Mein Kind, dein Kind: Mutter Diane hat kein Verständnis für Thomas' Erziehung

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser Thomas hat seinen Sohn immer im Auge 00:00:47
00:00 | 00:00:47

"Das wirkt auf mich erschreckend erdrückend"

Die 44-Jährige Diane und der 43-jährige Thomas vergleichen bei "Mein Kind, dein Kind – Wie erziehst du denn?" ihre Erziehungsstile. Während Diane die Freundin ihrer Kinder sein und auf Augenhöhe erziehen möchte, setzt Thomas auf Respekt, Regeln und Konsequenzen.

- Anzeige -
Mein Kind, dein Kind - Wie erziehst du denn? Vater Thomas möchte genau wissen, was sein Sohn macht.
Vater Thomas möchte genau wissen, was sein Sohn macht. © VOX

Diane setzt bei ihrer achtjährigen Tochter Mariella auf Freiheit und Vertrauen. Statt ihre Kinder zu bestrafen, spricht Diane mit ihnen über das, was ihr nicht gefällt. Ihr Motto: Vertrauen ist besser als Kontrolle. Sie findet, dass Verbote und Disziplin früh genug im Leben anfangen und Mariella soll ihre Kindheit jetzt noch genießen. Und das tut sie nach Thomas' Meinung auch. "Mariella ist sehr respektlos. Sie ist ihrer Mutter gegenüber extrem frech. Gefühlt hat sie keine vernünftige Erziehung genossen", urteilt er über Dianas Tochter.

Für Thomas ist Kontrolle nämlich in der Erziehung selbstverständlich. Er glaubt dem ebenfalls achtjährigen Lorenz zwar gern, aber seiner Meinung nach ist Vertrauen gut, doch Kontrolle ist besser. Wenn Eltern die Freunde ihrer Kinder sein wollen, dann stehlen sie sich seiner Meinung nach aus der Verantwortung. Mutter Diane ist über Thomas' permanentes Überwachen entsetzt. "Der Thomas erzieht ständig an seinem Kind herum. Das wirkt auf mich erschreckend erdrückend", findet sie.

Der Disziplin vermittelnde Thomas oder die grenzenlose Laissez-faire-Mutter Diane - wer hat in der Kindererziehung die Nase vorn?