Mein Kind, dein Kind: Mutter Regina ist entsetzt, dass Paulina noch Windeln trägt

Natalies Tochter trägt noch Windeln
Natalies Tochter trägt noch Windeln Regina ist entsetzt 00:04:24
00:00 | 00:04:24

"Das Kind wird so nicht selbstständig"

Die 27-jährige Regina ist zu Gast bei der 26-jährigen Natalie und ihrer Tochter Paulina, um einen Einblick in deren Erziehungsstil zu bekommen. Bei ihrem Besuch erfährt sie, dass die Fünfjährige nachts noch Windeln trägt und zeigt dafür kein Verständnis.

- Anzeige -
Mein Kind, dein Kind - Wie erziehst du denn? Die Mütter Natalie und Regina sind sich in vielen Punkten nicht einig.
Die Mütter Natalie und Regina sind sich in vielen Punkten nicht einig © VOX

Bei Ihrem Aufenthalt bei Natalie und ihrer kleinen Tochter Paulina bewundert Regina das schöne Zimmer der Fünfjährigen. "Hier schläfst du also?", fragt sie die Kleine. Die antwortet sofort mit einem eindeutigen Ja. Doch im Gespräch mit Paulinas Mutter erfährt Regina dann, dass die Fünfjährige eigentlich überwiegend mit in Mamas Bett schläft. Natalie, die einen gleichaltrigen Sohn hat, zeigt dafür allerdings kein Verständnis. "Das ist aber eine Ausnahme?", vermutet sie. Doch Mama Natalie gibt zu: "Das ist eigentlich jede Nacht so."

Nach dieser überraschenden Info möchte Regina nun wissen, wie das ist, wenn Paulina nachts auf die Toilette muss: "Wie macht sie das dann? Steht sie dann auf?" "Nein, sie schafft es nachts noch nicht durchzuhalten. Also hat sie nachts eine Pampers an.", gibt Natalie zu. "Ich hab mal versucht sie zu wecken und auf Toilette zu bringen, aber sie steht dann nicht auf. Für mich ist das okay so", erzählt sie weiter. Die rigorose Regina ist darüber entsetzt: "Also, ein Kind in dem Alter sollte in der Lage sein, alleine auf die Toilette zu gehen." Sie fügt stolz hinzu, dass ihr Sohn das bereits mit drei Jahren alleine gemacht hat. Außerdem findet sie: "Das Kind wird so nicht selbstständig." Doch diese Aussage wird von Mama Natalie nur belächelt. "Mein Kind ist halt noch nicht soweit. Muss sie auch nicht sein", denkt sie, "es gibt eben Dinge, die muss man halt so hinnehmen und die werden sich dann von selber entwickeln!"