Mein Kind, dein Kind: Stieftochter Tamara redet sich den Kummer von der Seele

Ständiger Streit mit der Stiefmutter
Ständiger Streit mit der Stiefmutter Tamara: "Ich empfinde eiskalten Hass" 00:05:12
00:00 | 00:05:12

Bei Melanie und Tamara liegt einiges im Argen

Bei "Mein Kind, dein Kind – Wie erziehst du denn?" ist die 40-jährige Svenja zu Gast bei Melanie in Meckenheim bei Bonn. Während ihres Besuches ist ihr nicht verborgen geblieben, dass die 15-jährige Tamara und die neue Frau ihres Vaters nicht die innigste Beziehung führen. So sucht sie das gemeinsame Gespräch und erfährt, wie schlimm es in der Familie wirklich zugeht.

- Anzeige -
Mein Kind, dein Kind - Wie erziehst du denn? Tamara vertraut Svenja ihre Sorgen und Nöte an
Tamara vertraut Svenja ihre Sorgen und Nöte an © VOX

Während die 46-jährige Melanie das Essen vorbereitet, nutzt die lockere Kumpelmama Svenja die Chance und sucht ein Vier-Augen-Gespräch mit Melanies Stieftochter Tamara. Sie spricht den Teenager vorsichtig auf das Problem an: "Ist es für dich schwierig, dass es nicht die eigene Mutter ist?" "Das ist immer so ein wunder Punkt bei mir. Natürlich ist es schwierig. Vor allen Dingen, weil meine Mutter noch lebt. Meine Stiefmutter ist oft unfair und dann kommt es zu heftigen Streitereien", erzählt die 15-Jährige geknickt und fährt direkt fort: "Dann fängt sie an mich zu beleidigen. Ich hätte einen fetten Arsch. Wäre hässlich und dumm und ich soll mal zeigen, wofür ich überhaupt gut bin." Svenja stockt der Atem, während Tamara sich weiter den Frust von der Seele redet. "Also, das ist halt manchmal so, dass ich überhaupt nichts für diese Frau empfinde. Einfach nur noch eiskalten Hass."

Dann packt das junge Mädchen richtig aus. "Normalerweise liegt meine Stiefmutter den ganzen Tag im Bett." "Ich dachte sie putzt hier und tut und macht?", hinterfragt Svenja Tamaras Aussagen. Aber die erzählt weiter: "Sie macht eigentlich gar nichts hier. Das einzige was gemacht wird, ist die Wäsche und die macht mein Papa. Und wenn sie dann irgendwann gegen 18:00 Uhr aufsteht, wird erstmal rumgekeift. Sie hat mir sogar schon mal eine gescheuert. " Svenja ist völlig entsetzt und fragt deshalb nochmal nach: "Das heißt also, was sie mir hier vermittelt hat, das ist alles nicht real?" Tamara nickt.

Tamara: "Wir nennen sie alle 'Der blonde Teufel'"

"Meine Schwester und ich, wir haben uns vorhin kaputt gelacht über das, was sie hier erzählt hat. Wir nennen sie hier alle 'der blonde Teufel'", gibt Tamara zu. Die 40-Jährige aus Wachtdorf kann immer noch nicht glauben, was sie da hören muss und hakt weiter nach: "Und dein Vater? Weiß der das?" Zu ihrem Entsetzen bejaht Tamara diese Frage: "Er weiß das und er macht nichts dagegen." Svenja ist von der ganzen Geschichte so ergriffen, dass sie Tamara spontan in den Arm nimmt und sie wissen lässt, dass sie jederzeit in ihrer Familie willkommen ist. "Wenn das hier zu schlimm wird - wir haben auch ein Gästezimmer", bietet Svenja der 15-Jährigen sofort ihren Schutz an, obwohl sie das Mädchen erst kurze Zeit kennt.