Mein Kind, dein Kind: Vater Metin findet Farahs Regeln furchtbar

Bei Farah herrschen klare Regeln
Bei Farah herrschen klare Regeln Metin: "Ich find' das absolut schrecklich" 00:06:09
00:00 | 00:06:09

Metin: "Amira wurde genormt"

Der softe Vater Metin besucht die konsequente Farah und schaut ihr einen Tag bei der Erziehung ihrer fünfjährigen Tochter Amira über die Schultern. Die Regeln, die Farah für ihre Tochter aufstellt, kann Metin allerdings nicht nachvollziehen.

- Anzeige -
Mein Kind, dein Kind - Wie erziehst du denn? bei Farah ist das Wohnzimmer tabu für Tochter Amira
Bei Mutter Farah ist das Wohnzimmer für Tochter Amira tabu © VOX

Bei "Mein Kind, dein Kind – Wie erziehst du denn?" ist der 49-jährige Metin zu Gast bei der 35-jährigen Farah. Beim Betreten der Wohnung fällt ihm sofort auf, wie aufgeräumt alles ist: "Schön ordentlich." Denn obwohl Farah zwei kleine Töchter hat, liegt keinerlei Spielzeug herum. "Die Kinder machen hier im Wohnzimmer keine Unordnung?", fragt er deshalb erstaunt. "Wohnzimmer ist tabu. Unser Schlafzimmer ist Tabuzone. Sie sollen, wenn möglich, alles in ihrem Kinderzimmer machen", erklärt Farah dem sichtlich beeindruckten Metin.

Es gibt darüber hinaus weitere strenge Regeln bei Farah. Metin möchte deshalb wissen, was passiert, wenn die kleine Amira oder ihre Schwester sich nicht an die vereinbarten Aufgaben halten. "Also, wenn die Kinder sagen, ich hab' da jetzt keine Lust drauf, dann warte ich solange, bis sie es gemacht haben. Ansonsten dürfen sie nicht spielen gehen oder nicht fernsehen", stellt Farah klar. "Und? Ist das in Ordnung so?", fragt Metin Tochter Amira und sie antwortet mit einem fröhlichen "Ja". Auf seine Frage, ob er mit ihr im Wohnzimmer ein Puzzle machen könnte, antwortet sie sofort mit einem "Nein". Metin hat dazu seine ganz eigene Meinung: "Mein erster Eindruck: Amira ist ein süßes, nettes Mädchen. Aber die wurde genormt." Auch in Amiras Zimmer ist alles perfekt aufgeräumt. Als sie mit Metin etwas spielen möchte, fragt er erneut: "Können wir das nicht im Wohnzimmer machen?" Er ist verblüfft, dass die kleine Amira sofort wieder mit nein antwortet. "Also, Ich find' das absolut schrecklich", äußert sich der softe Familienvater. Aber Farah bleibt bei ihrer Einstellung: "Im Wohnzimmer habe ich meine Privatsphäre und ich möchte, dass das so bleibt."