Mein Kind, dein Kind: Wenn Walters Kinder die Tischregeln brechen, gibt es Liebesentzug

Walter: "Jetzt wird nicht mehr gesprochen"
Walter: "Jetzt wird nicht mehr gesprochen" Zeit für Kaffee und Kuchen 00:07:12
00:00 | 00:07:12

Susanne: "Ich würde überhaupt nicht mit so Strafen arbeiten"

Die 40-jährige Susanne ist zu Gast bei dem 43-jährigen Walter und seiner Familie. Sie möchte ihm bei "Mein Kind, dein Kind – Wie erziehst du denn?" einen Tag lang bei der Erziehung seines neunjährigen Sohnes Ramon zusehen. Die strengen Regeln beim gemeinsamen Kaffeetrinken der Familie, gefallen ihr allerdings gar nicht.

- Anzeige -
Mein Kind, dein Kind - Wie erziehst du denn? Mama Susanne staunt über Walters Erziehungsmethoden
Mama Susanne staunt über Walters Erziehungsmethoden © VOX

Die lockere Susanne besucht Papa Walter, der sich hauptsächlich um die Erziehung seiner Kinder kümmert, da seine Frau ihm zu lasch ist. Als diese nach der Arbeit nach Hause kommt, ist es Zeit für Kaffee und Kuchen. Das heißt allerdings nicht, dass sich die Familie jetzt über den bisherigen Tag austauscht. "Die Kinder wissen, sie dürfen jetzt nicht mehr reden", erklärt Walter Susanne. Sie schaut ihn nur erstaunt an und bemerkt dann, dass die Kinder alle giggeln und lachen. Nach Respekt vor dem Vater sieht das nicht aus. Oder trügt der Schein? Als die Kinder nicht auf seinen strengen Blick reagieren und sein Sohn sagt, er habe keinen Hunger mehr, wird Walter ungehaltener. "Du isst auf, mein Freund. Du hast es dir genommen und du isst es auf. Du stehst nicht eher auf, bevor der Kuchen aufgegessen ist. Das schwör' ich dir", droht Walter ihm.

Die Mutter der Kinder sitzt unterdessen anteilslos und schweigend am Tisch. "Wie machst du das hier, wenn die Kinder die Regeln brechen? Welche Strafen gibt es dann", möchte die irritierte Susanne wissen. Statt des Vaters antwortet Ramons jüngerer Bruder– natürlich nicht ohne sich bei seinem Vater vorher die Erlaubnis dafür zu holen. "Papa sagt dann dreimal 'Hör auf' und beim dritten Mal geht er weg", erklärt der kleine Junge ihr. "Wenn sie hier die ganze Zeit mit vollem Mund reden, mahne ich dreimal und dann stehe ich auf und geh'. Und dann wissen die Kinder, dass sie mich vorerst nicht mehr ansprechen dürfen. Dann ignoriere ich sie", ergänzt Walter. Susanne ist betrübt: "Ich würde überhaupt nicht mit so Strafen arbeiten. Und wie man sieht funktionieren sie ja auch nicht. Weil die Kinder immer wieder provozieren und immer wieder auch lachen." Kann Susanne Walter bei der Aussprache wertvolle Tipps geben?