Melanie Pukaß

Melanie Pukaß
© michael handelmann

Melanie Pukaß spricht Lorelai Gilmore

Kein Wunder, dass es Melanie Pukaß zu Film und Fernsehen verschlug: Sowohl ihre Mutter Gisela Fritsch als auch ihr Vater Joachim Pukaß sind Schauspieler, was der am 26. Februar 1966 in Berlin geborenen Melanie schon als Kind erste Rollen am Theater und beim SFB-Fernsehen bescherte. Seit 1976 ist sie als Synchronsprecherin aktiv und die feste Stimme von Halle Berry, Helena Bonham Carter und Emily Procter. Auch in einem Klassiker der 80er wirkte sie mit: In der Komödie "Pretty in Pink" synchronisierte Melanie Pukaß Hauptdarstellerin Molly Ringwald. Darüber hinaus ist ihre Stimme in zahlreichen Hörspielen zu hören.

- Anzeige -

Nach dem Abitur 1984 studierte Melanie Pukaß Romanistik an der FU in Berlin, bevor es sie nach Rom verschlug, wo sie von 1989 bis 1993 ein Designstudium absolvierte. Sie lebt als alleinerziehende Mutter eines Sohnes in Berlin. Ihre Hobbys: Reiten, Tanzen, Yoga und Singen.

Was ich an meinem Job/Lorelai besonders mag:

Lorelai Gilmore

"An Lorelai gefällt mir die unkonventionelle, leicht chaotische Lebensweise und ihre unglaubliche Power. Ihre 10.000 Wörter, die sie jeden Tag in ungestümem Redefluss loswerden muss (statt der üblichen 8.000 von uns normalsterblichen Frauen...), erleichtern mir das Synchronleben nicht gerade. Aber ich habe mich inzwischen an ihr Tempo gewöhnt, und die Herausforderung macht Spaß – zumal wir (Sprecher, Regie, Buch, Cutter, Tonmeister, Aufnahmeleiter und die VOX-Redaktion) ein super Team sind."

TM & © Bild: Warner Bros. Entertainment