Aktuell nicht im Programm

Meylensteine 2017: "Sportfreunde Stiller" im Interview

meylensteine 2017 sportfreunde stiller
Die "Sportfreunde Stiller" sprechen im Interview über "Meylensteine". © VOX

"Neue Facetten der eigenen Kunst kennenlernen"

In der zweiten Folge von "Meylensteine" 2017 besucht Gregor Meyle die Band "Sportfreunde Stiller". Im Interview verraten die Jungs aus Bayern, was für sie den Reiz von "Meylensteine" ausmacht. Sie wollen nämlich mit Gregor gemeinsam "neue Facetten der eigenen Kunst kennenlernen".

- Anzeige -

Was macht für euch den Reiz von "Meylensteine" aus?

Sportfreunde Stiller: "Sehr reizvoll ist der Versuch, durch einen Perspektivwechsel zusammen mit Gregor neue Facetten der eigenen Kunst kennenzulernen. Die Musik des Herzens für kurz (oder auch länger) in unbekannte Gewänder zu stopfen und damit tanzen zu gehen.

Ein Rückblick auf die Karriere ist zudem immer eine schöne Reise in die eigene Vergangenheit, die man in dieser Intensität nicht tun würde. Schlussendlich ist der größte Reiz das Kennenlernen von Gregor selbst.

Ein herausragender Musiker, was uns jetzt aber gar nicht sooooo sehr tangiert. Viel besser: Ein herzenslieber Mensch mit tiefen Kenntnissen über Menschen, Empathie, Kunst und Humor. Ein unvergessliches Treffen, das kein Einzelfall bleiben wird."

Ihr zeigt Gregor Meyle ganz besondere Orte eurer musikalischen Karriere. Wo geht es bei euch in "Meylensteine" hin? Wie privat wird die Sendung für euch?

Sportfreunde Stiller: "Wir gehen an den Ort unserer ersten Proben und unseres ersten Konzertes. Dann in einen Club, der jungen, unbekannten wie auch renommierten Bands Auftritte ermöglicht, so wie wir sie brauchten in den ersten Jahren. Und in die wir gerne für intime Momente zurückkehren.

Schließlich in den Circus Krone, eine erhabene Lokalität, in der wir wunderbare Konzerte spielten, unter anderem auf einer Rundbühne unplugged, was unvergesslich war. In 20 Jahren erlebt man so viel, dass diese Orte auch symbolisch für viele Stationen stehen, die uns geprägt haben."

Ihr sprecht mit Gregor Meyle nicht nur über eure Karriere, ihr macht mit ihm in der Sendung natürlich auch Musik. Worauf freut ihr euch besonders?

Sportfreunde Stiller: "Im Vorfeld waren wir einfach nur gespannt, ob die Chemie stimmt, ob die Funken spritzen, oder ob einfach stumpf musiziert wird.

Im Nachgang war es ein lustiges, total freies Forschen nach einem musikalischen Weg, den man so noch nicht beschritten hat, alleine sogar bestimmt nicht gehen würde. Da Gregor und wir auf einer sehr ähnlichen Humorwelle liegen, war's eine Mordssause."

Kanntet ihr Gregor Meyle bereits vorher? Wenn ja: Woher?

Sportfreunde Stiller: "Vom Flughafen. Da hat er mal unbekannterweise zu uns gesagt: 'Euch Blinde hab ich auch bald in der Sendung!'. Daraufhin wollten wir ihn vertrimmen. Er hatte allerdings Kenntnisse in Wing Tsung und wir zogen dreimal den Kürzeren...

Ernst bei Seite, wir kannten natürlich Gregors Karriere im Ansatz. Dass wir uns nach dem Dreh so gut verstanden, zeigt uns, dass wir uns viel zu spät kennenlernten."

Welchen Song werdet ihr mit Gregor singen und warum?

Sportfreunde Stiller: "Ja schaut halt die Sendung, neugieriges Pack! (lacht)"