Mutter mit 15 - Zwischen Schulbank und Wickeltisch

Natascha mit Baby
(c) Foto: VOX/Spiegel TV

Zwischen Schulbank und Wickeltisch

Wenn 14-jährige Mädchen schwanger werden, sind sie alles, nur nicht darauf vorbereitet. Mit der Entscheidung, das Baby zur Welt zu bringen, beginnt ein gnadenloser Alltag. Oft drückt sich der Kindsvater vor der Verantwortung, die eigene Familie verweigert jegliche Unterstützung - und auch von der Gesellschaft werden Teenager mit Babybauch häufig behandelt wie Aussätzige. Die Samstags-Dokumentation begleitet junge Mütter von der Schwangerschaft bis zur Ausbildung und beobachtet, wie schwer der Weg zwischen Wickeltisch und Schulbank ist. Die Langzeitdokumentation gewährt auch Einblicke in den Alltag von Mutter-Kind-Einrichtungen, in denen zum ersten Mal ein Kamerateam drehen durfte.

- Anzeige -

2011 brachten 4.200 Minderjährige ein Baby zur Welt. Die meisten von ihnen wurden schwanger, weil sie nicht richtig über Verhütungsmethoden Bescheid wussten. Andere Mädchen wollen ihren Freund halten oder wählen eine Schwangerschaft bewusst als Lebensmodell: als Alternative zur erfolglosen Lehrstellensuche und Hartz IV. Unkontrolliert bleiben sie nicht: Das Jugendamt übernimmt in der Regel automatisch die Amtsvormundschaft für das Neugeborene. Bewähren sich die Teenager als Mutter, dürfen sie selbstständig für ihr Kind sorgen. Sind sie den Anforderungen nicht gewachsen, kommen die Babys in Pflegefamilien.

Betreuerin Iris (l.), Patricia mit Baby
(c) Foto: VOX/Spiegel TV

Seit 2003 gibt es das "Haus Regenbogen" in Jarplund-Weding bei Flensburg. Acht meist minderjährige Mütter leben dort mit ihren Babys in einer Wohngruppe, die rund um die Uhr von mehreren Sozialpädagogen betreut wird. Die jungen Frauen kommen aus zerrütteten Verhältnissen, haben nie erfahren, was Bindung, Mutterliebe und Alltagsstrukturen sind. Mühsam müssen sie lernen, was für andere Mütter selbstverständlich ist: frühes Aufstehen, Disziplin, Babypflege, Ernährung, soziales Verhalten, Haushaltsführung, Umgang mit Geld. Ein Kraftakt, den die jungen Frauen jeden Tag aufs Neue bewältigen müssen. Sie dürfen in der Einrichtung bleiben, bis ihre Kinder sechs Jahre alt sind. Einige schaffen es, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und ziehen in eine eigene Wohnung, andere scheitern trotz der konstanten Betreuung. Sie vernachlässigen ihre Babys, das Jugendamt gibt die Kinder in Pflegefamilien, die Mütter fliegen aus der Einrichtung.

SPIEGEL TV begleitet die Schwestern Sammy und Silke seit 2009 mit der Kamera: Während Silke, die mit 15 schwanger wurde, gerade in die erste eigene Wohnung ziehen durfte, musste Sammy ihren Sohn zu einer Pflegefamilie geben. Sie darf ihn alle vier Wochen besuchen. Natascha, eine junge Mutter aus Rotenburg Wümme, hat ihre Ziele hartnäckig verfolgt. So schaffte sie ihren Realschulabschluss und steht heute kurz vor ihrer Prüfung zur Erzieherin.

Zum ersten Mal durfte ein Kamerateam in der Mutter-Kind-Wohngruppe Soltau drehen. Dort leben unter anderem Ange, die mit 15 schwanger wurde, Jasmin, die mit 16 schwanger wurde, und Patricia, die mit 22 zum zweiten Mal Mutter wurde und Zwillinge bekam. Schon mit ihrem ersten Kind war Patricia überfordert.

Der Alltag von Teenagermüttern ist hart: Frust, Konflikte, Glück, Stress, Pubertät - das alles mit Baby. Die einen halten durch, die anderen scheitern - manchmal für immer.