SONNTAGS I 17:00

Neuer Rußpartikelfilter?

Rußpartikelfilter: reinigen statt tauschen!
Rußpartikelfilter: reinigen statt tauschen! 00:06:48
00:00 | 00:06:48

Günstige Alternative

Rußpartikelfilter sorgen in Dieselfahrzeugen für weniger Feinstaub, doch die Umweltfürsorge kostet. Denn was viele nicht wissen: Früher oder später setzen sich die meisten Filter zu, und müssen ersetzt werden. Das kann mehrere tausend Euro kosten. Doch es gibt eine günstige Alternative: Die Rußpartikelfilter – Reinigung!

- Anzeige -
auto mobil überlegt: Rußpartikelfilter neu oder reinigen lassen?
auto mobil überlegt: Rußpartikelfilter neu oder reinigen lassen?

Autodoktor Holger Parsch erklärt, wieso Rußpartikelfilter zwar prinzipiell wartungsfrei sind, aber nicht für die Ewigkeit gebaut sind: Die Abgase, die vorne hineingeleitet werden, kommen hinten gefiltert wieder aus dem Partikelfilter heraus, werden also abgefangen. Im Kern des Rußpartikelfilters sammeln sich die Partikel. Irgendwann ist dieser gesättigt – es kommt also nichts mehr hindurch. Automatisch wird dann Leistung weggenommen, weil die Partikel sonst zurück strömen und es zu Komplikationen im Motor kommen könnte.

Erneuerung notwendig?

Dann ist eine Erneuerung des Rußpartikelfilters notwendig – und das kann je nach Fahrzeughersteller bis zu 4000 EUR kosten. Doch es gibt günstigere Varianten: Wir haben einen Service gefunden, beim dem der Rußpartikelfilter gereinigt wird. 550 EUR soll die Reinigung inklusive Montage kosten, der Rußpartikelfilter soll danach wie neu sein.

Bei Frank Gelißen aus Wegberg bei Mönchengladbach lässt bei einer Partnerfirma den Partikelfilter über einen längeren Zeitraum in einem Brennofen auf Temperatur halten und ausbrennen. Nach diesem Vorgang wird der Filter sandgestrahlt und einbaufertig an die Werkstatt zurück geschickt. Der Partikelfilter sieht danach nicht nur wie neu aus, sondern funktioniert auch dementsprechend. Neben der Methode des Freibrennens gibt es noch weitere Reinigungsverfahren die zwar kostengünstiger, aber nicht so effektiv sind.

Bei einer anderen Methode wird eine Chemikalie in den Filter gesprüht und löst die Partikel. Nach einer ausgedehnten Fahrt auf der Autobahn könnte das Problem dann behoben sein. Wer unsicher ist, für welche Methode er sich entscheiden soll, sollte den Rat einer Werkstatt einholen.