Nina Eichinger verrät ihre skurrilsten Tier-Momente

Was haben sich Nina Eichingers Tiere bei ihr abgeschaut?

In dieser Folge von „Die tierischen zehn“ präsentiert Moderator Jochen Schropp seinem Publikum „Die zehn skurrilsten Tiermomente“. Gäste in der Sendung sind Tänzerin und „Let’s dance“-Jurorin Motsi Mabuse, Schauspielerin, Moderatorin Nina Eichinger und natürlich Hundeprofi Martin Rütter.

- Anzeige -

"Deine Tiere, haben die sich schon mal was abgeschaut von dir?“, will Moderator Jochen Schropp von Nina Eichinger wissen. „Fressen, also wieder dieses ganze Fressen“, antwortet die lachend, "wo es was zu essen gibt, das wird schnell abgeschaut." Auf die Couch oder aufs Bett dürfen Ninas Tiere nicht. Ihre alte Hündin versucht's natürlich trotzdem immer wieder: „Wir saßen alle zusammen am Esstisch und meine alte Hündin schlich sich im Hintergrund vorbei. Sie dachte immer, es guckt keiner. Und wenn du dann rüber schaust, dann bleiben sie einfach in der Bewegung stehen. Und dann geht’s wieder ganz langsam weiter, bis zur Couch.„

Jochen Schropp fragt Motsi Mabuse: „ Haben deine Hunde dir schon mal etwas abgeguckt? Wo du überrascht warst?“ Die Tanzexpertin schüttelt den Kopf: „Ich glaube nicht. Unsere Kindheit bestand immer darin, vor dem Hund wegzurennen. Ansonsten, hat er uns nicht so viel nachgemacht. Sonst müsste er jetzt tanzen, ne?“

Moderator Jochen Schropp ist sich sicher, dass Martin Rütter einiges mehr zum Thema beizutragen hat: „Du hast ja schon das ein oder andere erlebt, wo Hunde sich was von Herrchen oder Frauchen abgeguckt haben." Und Martin Rütter hat eine hübsche Geschichte auf Lager: „Ich hatte einen Hund im Training, immer wenn der Vater der Familie sich ein Bier aufmachte, war dem klar, jetzt ist hier Entspannung angesagt.“ Zu fressen habe er nichts bekommen. „Der hörte nur „Zsche“ und trödelte schon mal Richtung Couch.“ Der Hund habe genau gewusst: „Jetzt legen wir uns beide hin und entspannen.“

Bildquelle: VOX