AKTUELL NICHT IM PROGRAMM

One Night Song

 

One Night Song 2017: Daniel Wirtz und Kai Wingenfelder rocken die Bühne mit "Iris"

Daniel Wirtz und Kai Wingenfelder reißen alle mit

Kai Wingenfelder zu Gast im "Wirtz-Haus"

In der sechsten Folge von "One Night Song" 2017 treffen zwei echte Rockmusiker aufeinander. "Fury in the Slaughterhouse"-Sänger Kai Wingenfelder stattet Gastgeber Daniel Wirtz einen Besuch ab und hat drei seiner Lieblingssongs mitgebracht. Der Alternative-Rocker ist von der Songauswahl sofort begeistert. Nach kurzer Überlegung ist dann schließlich klar: "Iris" von "Goo Goo Dolls" wird ihr gemeinsamer "One Night Song", den sie in eine punkige Rock-Nummer verwandeln.

"Iris" wird zum "One Night Song"

In nur einer Nacht werden diesmal Daniel Wirtz und Kai Wingenfelder von "Fury in the Slaughterhouse" ihren ganz eigenen "One Night Song" kreieren. Dafür hat Kai drei seiner absoluten Lieblingssongs im Gepäck, die ihn schon sein ganzes Leben begleiten: "Iris" von "Goo Goo Dolls", "Mirror In The Bathroom" von "The Beat" und "Live Forever" von Oasis stehen zur Auswahl.

Daniel ist von der Songauswahl auf Anhieb begeistert. Da hilft nur das Ausschlussverfahren. Schnell ist klar, wohin die musikalische Reise geht: "Iris" soll der "One Night Song" sein. "Wir haben nach unserem Herzen entschieden", erklärt der Gastgeber ihre Entscheidung.

Eine Punk-Nummer, die nach vorne geht

Daniel Wirtz und Kai Wingenfelder (r.)
Daniel Wirtz und Kai Wingenfelder rocken zu "Iris" das "Wirtz-Haus". © Daniel Wirtz mit Kai Wingenfelde, VOX / ME / Ulrich Schmitz

In der Nacht probieren sich der Alternative-Rocker und der "Fury in the Slaughterhouse"-Sänger an vielen verschiedenen Versionen aus, um den passenden Sound zu finden. "Am Ende des Tages mussten wir uns für eine Version entscheiden", erklärt Kai Wingenfelder.

Am nächsten Morgen präsentieren sie schließlich ihren "One Night Song" auf der "Wirtz-Bühne". Doch was haben die beiden Rocker aus "Iris" gezaubert? Daniel und Kai performen eine echt coole Punk-Nummer, die das ganze Publikum mitreißt.

"Das hat echt Spaß gemacht", freut sich der "Fury in the Slaughterhouse"-Sänger. Und auch Daniel hat die schnelle, punkige Rock-Nummer sehr gut gefallen: "Das war ein totales Fest."