AKTUELL NICHT IM PROGRAMM

One Night Song 2017: Interview mit Max Mutzke

"Bei 'One Night Song' geht es wirklich nur um Musik"

Max Mutzke verrät im Interview, was den besonderen Reiz der Musik-Doku "One Night Song" für ihn ausmacht. In der Sendung geht es für ihn "wirklich nur um Musik" und das gefällt dem Sänger sehr gut.

- Anzeige -

Was ist für Sie der besondere Reiz bei "One Night Song"?

Max Mutzke: "Bei 'One Night Song' geht es wirklich nur um Musik. Man kann einfach zeigen, was es bedeutet, Musiker zu sein. Ich fand es interessant, dass Daniel und ich zusammen an einem Song arbeiten und die Leute diesen Prozess hautnah mitbekommen.

Wir können in der Sendung den Leuten zeigen, wie viel Arbeit dahintersteckt und wie viel Emotionen, Gefühl, Knowhow, Verständnis von Musik und geschmacklichen Vorstellungen. Ich will das Handwerk der Musik zeigen."

Was waren Ihre Erwartungen an das musikalische Blind-Date mit Daniel Wirtz?

Max Mutzke: "Ich kannte ihn gar nicht und wusste nicht wer er ist. Ich hätte ja die Möglichkeit gehabt, mich schon Wochen vorher zu informieren: Was ist er für ein Typ und was macht er eigentlich für Musik?

Das habe ich aber nicht gemacht. Ich wusste ja auch gar nicht, ob er mich kennt, weil er ja auch aus einer anderen musikalischen Richtung kommt. Ich habe mich dann auch ganz bewusst vorher nicht informiert, wer er ist. Das fand ich dann noch mal spannender, sich auch so vor der Kamera zu begegnen. Ich wusste nur, dass er einen Bart hat." (lacht)

Sie haben nur eine Nacht Zeit, um gemeinsam mit Daniel Wirtz einen Song neu zu interpretieren – arbeitet es sich unter Zeitdruck besonders kreativ?

Daniel Wirtz und Max Mutzke (r.)
Im Interview spricht Max Mutzke über seine Zeit bei "One Night Song". © Mit Daniel Wirtz und Max Mutzke, VOX / ME / Ulrich Schmitz

Max Mutzke: "Ich finde das kann sowohl als auch sein. Wenn du die Leute nur noch gestresst siehst, weil sie wissen in wenigen Stunden ist die Zeit vorbei, dann kann es schnell sein, dass man zur nächstbesten Idee greift, diese ausarbeitet und sich nicht viel Zeit gibt, um alles Mögliche zu testen.

Hat man aber genug Zeit, zum Beispiel mehrere Tage, dann wird aus so einer Nummer auch mal ganz schnell so ein artifizielles Kunstwerk, was auch kein Mensch braucht. Die Zeit, die wir hatten, war streng, aber wir waren ja alle vollgeladen. Ich war ja total heiß, Daniel war total heiß und auch die Band hatte voll Bock."

Was nehmen Sie aus "One Night Song" mit?

Max Mutzke: "Daniel und ich sind jetzt befreundet. Erst vor ein paar Tagen habe ich in Mannheim gespielt und er kam schon mittags vorbei und war den ganzen Tag dabei. Auch nach dem Auftritt haben wir noch Zeit miteinander verbracht.

Es gab große Interessensüberschneidungen mit Daniel. Wir haben beide schon abgefahrene Sportarten gemacht. Außerdem sind wir beide Schlagzeuger, wir haben gleiche Vorstellungen und kommen aus ähnlichen Gegenden. Wir konnten von den gleichen Sachen reden und miteinander sprechen. Das war einfach sehr lustig. Wir haben den Abend sehr genossen und es ist eine echte Freundschaft daraus geworden."

Könnten Sie sich vorstellen, mit Daniel Wirtz auch nach der Sendung noch einmal zusammen Musik zu machen?

Max Mutzke: "Ja, total. Hätten wir bei seinem Konzertbesuch in Mannheim mehr Zeit gehabt, dann hätten wir auf jeden Fall da schon etwas zusammen auf der Bühne gemacht.

Das Resultat bei "One Night Song" ist schon wahnsinnig gut geworden. Es klingt als hätten wir das richtig im Studio geprobt. Ich würde natürlich noch mal was mit Daniel machen."