Prinz Oscars Taufe - mit Unterhaltungsfaktor

Taufe Prinz Oscar
Der kleine Prinz Oscar nimmt die Taufe zunächst ganz gelassen. Foto: Jonas Ekstromer © DPA

Die Hauptperson hat fast alles verschlafen. Bei seiner Taufe bekommt der kleine schwedische Prinz Oscar am Freitag in der Stockholmer Schlosskirche kaum die Augen auf.

- Anzeige -

Nur, als ihm das Taufwasser über den Kopf tröpfelt, muss er kurz schlucken und verzieht das Gesicht, dann überlässt er wieder zwei anderen royalen Entertainern die Bühne: seiner Schwester Prinzessin Estelle (4) und seiner Cousine Leonore (2).

Während die eine unbedingt bei der Taufe ihres kleinen Bruders mitmischen will und die Hand über dem Taufbecken ausstreckt, hält die andere ganz eindeutig nichts vom Stillsitzen. "Du kannst auch helfen", flüstert einer der Priester ihr noch zu.

Aber Leonore dreht sich lieber vor dem Altar im Kreis, robbt über den Teppich, flitzt durch das Kirchenschiff - und plumpst schließlich sogar von einem Stuhl. Ihrer Mutter Prinzessin Madeleine im eleganten rosa Kleid ist die Verzweiflung anzusehen. Schließlich ist sie Taufpatin und will sich eigentlich auf Oscar konzentrieren.

Ihrem zweiten Kind haben die Kronprinzessin Victoria (38) und Prinz Daniel (42) außerdem den wohl künftigen dänischen König Frederik (48) und Norwegens Kronprinzessin Mette-Marit sowie zwei Cousins als Paten an die Seite gestellt. So hochrangige Taufpaten bekommt nicht jeder - auch nicht im schwedischen Königshaus.

Aber da spielt Prinz Oscar Carl Olof eben eine besondere Rolle. Nach seiner Mutter und seiner großen Schwester steht er in der Thronfolge auf Platz drei. Falls Estelle nach Victoria also nicht Königin werden möchte, hieße Schwedens übernächster Monarch Oscar.

Noch dürfte der kleine Prinz aber keinen Gedanken an mögliche Thronpflichten verschwenden. In der Schlosskirche nuckelt er - abwechselnd auf dem Schoß seiner Mutter und seines Vaters - friedlich an seinem Schnuller. Ähnlich entspannt hatte auch Estelle, der er sehr ähnlich sieht, damals die Zeremonie über sich ergehen lassen.

Oscars Cousin Nicolas, Madeleines Sohn, hatte dagegen vor einem halben Jahr vor lauter Schreien einen hochroten Kopf bekommen. Vielleicht froh, dass er diesmal nicht im Mittelpunkt steht, knabbert der knapp Einjährige am Freitag auf der rotblinkenden Zahnbürste herum, die er mit in die Kirche nehmen durfte.

Während Nicolas auf Papa Chris' (41) Arm zufrieden scheint, hüpft Leonore vom einen zum anderen, und auch Estelle hockt sich mal bei einer Oma (Daniels Mutter Ewa), dann bei der anderen (Königin Silvia) auf den Schoß. Großvater Carl Gustaf dürfte es recht sein: So fällt sein Gesichtsausdruck zwischen grimmig und gelangweilt weniger auf.

Dabei hätte der König allen Grund zum Strahlen. Von der Beliebtheit seiner Kinder und Enkelkinder dürfte das Königshaus noch lange zehren. Von denen ist nur das erst einen Monat alte Nesthäkchen Prinz Alexander - Sohn von Prinz Carl Philip (37) und Prinzessin Sofia (31) - bei der Feier mit mehreren hundert Gästen nicht dabei. Seine Eltern kamen ohne ihn in die Schlosskirche.

Alle anderen zeigen sich nach der Taufe noch den Schweden, die unter Regenschirmen vor der Kirche auf die Königsfamilie gewartet haben. Als sie aus der wuchtigen Kirchentür tritt, läuft Estelle noch einmal zu Hochform auf und winkt der Menge mit einem breiten Grinsen zu. Ein Gähnen kann sie da aber nicht mehr unterdrücken. Genug gezappelt, die Show ist vorbei. Zeit fürs Mittagsschläfchen.


dpa