Prinz William: Das Mobben von Homosexuellen muss aufhören

Prinz William
Prinz William wird auf dem Cover von "Attitude" erscheinen. Foto: Hannah Mckay © DPA

Der britische Prinz William (33) hat sich energisch gegen die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung ausgesprochen.

- Anzeige -

In einer Botschaft, die in der Juli-Ausgabe des Schwulenmagazins "Attitude" veröffentlicht wird, schrieb William: "Niemand sollte wegen seiner sexuellen Orientierung gemobbt werden. Mobbing ist Missbrauch, der lebenslanges Leid verursachen und lebensbedrohlich sein kann."

Zuvor hatte sich William mit "Attitude"-Redakteuren und Vertretern der LGBT-Gemeinde im Londoner Kensington-Palast getroffen, die ihm von ihren schmerzhaften Erfahrungen mit Diskriminierung erzählten. LGBT steht für lesbisch, schwul, bisexuell und trans.

Erkennbar bewegt von den Berichten sagte der Zweite in der britischen Thronfolge: "Sie sollten stolz sein auf das, was Sie sind, und es gibt nichts, wofür Sie sich schämen müssten." Die neue "Attitude" erscheint mit einem Foto von William auf dem Cover.

Erst am Dienstag hatten sich Prinz William und seine Frau, Herzogin Kate (34), in der US-Botschaft in ein Kondolenzbuch für die Opfer des Terroranschlags auf einen Schwulen- und Lesben-Club in Orlando/Florida mit 49 Toten eingetragen.


dpa