Ralf Seeger hilft der Reptilien-Auffangstation München

Im Einsatz für Schildkröten, Schlangen und Echsen

Ein neuer Fall für Ralf Seeger und seine "Harten Hunde": Die Reptilien-Auffangstation in München platzt aus allen Nähten. Schon vor mehreren Monaten musste Leiter Markus Bauer einen Aufnahmestopp für Schildkröten verhängen. Die VOX Tierschutz-Doku "Harte Hunde - Ralf Seeger greift ein" begleitet die 6tägige Rettungsaktion für die Station.

- Anzeige -

In der Reptilien-Auffangstation stapeln sich Aquarien und Terrarien voller ausgesetzter Schildkröten, zusätzlich müssen sich seine Mitarbeiter um viele beschlagnahmte und abgegebene Schlangen, Echsen und sogar zwei Alligatoren kümmern. Schon oft hatte Markus Bauer das Gefühl, er könnte die Station nicht mehr fortführen, doch so schlimm wie dieses Mal war es noch nie. Weniger Spenden, weniger öffentliche Mittel, viel zu kleine Räume - die Auffangstation kann kaum noch weiter machen.

Zum ersten Mal in seinem Leben will Ralf Seeger ein Tierschutzprojekt für Reptilien unterstützen - und seine Hilfe ist in der Münchner Reptilien-Auffangstation gefragter denn je. Vor allem die Tiere in den notdürftig zusammengeflickten Terrarien, die bis unter die Decke stehen, machen Ralf betroffen. Für ihn haben alle Tiere ein vernünftiges Leben verdient, egal ob Hund oder Reptil. Schnell merkt er, dass die Situation vor allem in der Station für chronisch kranke Reptilien und bei den Wasserschildkröten kritisch ist. Darum wird Markus Bauer in den Urlaub geschickt und Ralf Seegers "Harte Hunde" beginnen mit ihrem Einsatz, der in einer großen Überraschung für Markus und die Tiere enden soll.