Ralf Seeger und die "Harten Hunde": Happy-End in Rumänien

Ein neues Tierheim für Straßenhunde

Ralf Seeger lernt den Tierschützer Romulus kennen, der sein ganzes Leben dem Schutz der rumänischen Straßenhunde widmet. Romulus braucht dringend Hilfe. Sein privates Tierheim, das "Casa Cainelui" ist alt und marode. Doch eine Sanierung kommt nicht in Frage, denn Romulus' Verpächter hat ihm gekündigt - das Tierheim soll verschwinden. Deshalb will er am Rande der Stadt ein neues Tierheim bauen. In der Tierschutz-Doku "Harte Hunde - Ralf Seeger greift ein" packen Ralf und seine Leute kräftig mit an, um das neue Tierheim von Romulus mit aufzubauen.

- Anzeige -

Ein Jahr später: In Romulus' altem Tierheim laufen die Umzugsvorbereitungen auf Hochtouren. Rund 150 Hunde müssen in den nächsten Tagen umgesiedelt werden. Romulus kann sein Glück kaum fassen und ist den Tränen nahe: "Wir haben es geschafft!"

Romulus' jahrelanges Engagement beginnt endlich Früchte zu tragen. Der Tierschützer ist glücklich und dankbar. Aber dann muss sofort die Arbeit weitergehen: Der LKW mit den Dachplatten kommt genau in dem Moment an, als es beginnt, wie aus Kübeln zu regnen. Die Hunde brauchen dringend ein Dach über dem Kopf, also arbeiten die Männer nochmal mit vereinten Kräften. Und dann können die Hunde endlich auf einem trockenen und weichen Plätzchen zur Ruhe kommen. Romulus, Ralf mit seinem Team und die vielen anderen Helfer haben an einem Strang gezogen und damit ein Stück Pionierarbeit geleistet - in einem Land, in dem das Wort "Tierschutz" immer noch kaum jemand kennt. Aus den vergessenen Vierbeinern der Stadt sind wieder glückliche und geliebte Vierbeiner geworden, die hier ein hundgerechtes Leben führen können.