MITTWOCHS | 23:05

Ransom: Das Interview mit Nazneen Contractor

Gelingt es Eric Beaumont (Luke Roberts) in Zusammenarbeit mit Chefermittlerin Zara Hallam (Nazneen Contractor), den Geiselnahmefall zu lösen?
Nazneen Contractor spielt Zara Hallam © Maxine, VOX / 2016 Ransom Televisi

Nazneen Contractor spielt Zara Hallam, Chefermittlerin im Team

In dem neuen Crime-Drama übernimmt Nazneen Contractor die Rolle der Polizistin "Zara Hallam“.

- Anzeige -

Was für eine Serie ist "Ransom"?
Nazneen Contractor: "Ransom" ist eine Crime-Serie, die auf dem wahren Leben von Laurent Combalbert basiert, einem fantastischen Verhandlungsspezialisten, der auch heute noch mit seinem führenden Team zusammenarbeitet. Das Team löst Kriminalfälle und ist bei Geiselnahmen auf der ganzen Welt im Einsatz.

Wie würden Sie Ihre Rolle der Zara Hallam beschreiben?
Nazneen Contractor: Zara Hallam ist die Chefermittlerin im Team. Die ehemalige Polizistin ist sensibel und ein extrem kluges Köpfchen. In jeder Stadt schafft sie es mit den unterschiedlichen Polizeibehörden zu verhandeln. Sie führt alle technischen Operationen an und ist die Art von Frau, die in einen Raum kommt und sofort herausfindet, wie viele Ein- und Ausgänge es gibt und die alle Sicherheitsaspekte im Blick hat.

Was gefällt Ihnen an Ihrer Rolle besonders?
Nazneen Contractor: Zara ist eine Figur, bei der es mir so vorkommt, als würde ich sie schon mein ganzes Leben lang kennen. Außerdem kann ich mich mit ihr identifizieren. Sie ist nicht wie die klassische Polizistin, die man sonst im Fernsehen sieht. Zara ist zwar auch eine Ex-Polizistin, aber sie hat auch Familie: Sie ist Ehefrau und Mutter von zwei Kindern und arbeitet hart. Ich bin selbst Ehefrau und Mutter und denke, das ist auch eine wirklich wichtige Botschaft an alle Frauen.

Was hat Sie dazu bewegt bei "Ransom" mitzuspielen?
Nazneen Contractor: Der größte Anreiz für mich war Frank Spotnitz. Ich war jahrelang ein riesiger Fan seiner Sendungen und zu wissen, dass er hinter der Serie steckt, war für mich ausschlaggebend. Außerdem liebe ich es, in Serien mitzuspielen, die auf wahren Personen basieren, besonders, wenn diese Personen noch leben. Das hat mich sehr angesprochen. Zudem mag ich die Tatsache, dass niemand eine Waffe bei sich trägt. Und dann waren da natürlich noch die Dreharbeiten in Frankreich. Wann hat man schon mal die Möglichkeit in so ein schönes Land zu kommen, dort zu arbeiten und in einer anderen Kultur zu leben? Das hatte auf mich eine große Anziehungskraft, aber sicher auch auf die Zuschauer, da jede Folge in unterschiedlichen Teilen der Welt stattfindet. Die Sendung hat ein internationales und multikulturelles Flair, das hoffentlich eine große Bandbreite von Menschen für die Serie begeistern wird.