Real Cool Runnings: Der Nikolaus mit seinen Schreckgestalten überrascht die Kenianer

Ein einzigartiges Erlebnis für die Läufer

Am Nikolaustag lädt Eisschnellläuferin Anni Friesinger ihr Team und die beiden Gastfamilien auf eine Almhütte ein, um gemeinsam das Fest zu genießen. Für die Kenianer ein neuer Brauch, bei dem sie noch nicht wissen, dass eine gruselige Überraschung auf sie wartet.

- Anzeige -

In der Almhütte angekommen, sitzen die Kenianer in gemütlicher Runde mit ihren Gastfamilien und ihren beiden Trainer zusammen. Sie erwartet wieder ein neues Getränk, dass sie probieren. Doch so unbekannt ist der Geruch und der Geschmack nicht, denn das Getränk aus Rotwein und Saft schmeckt wie ein kenianisches Nationalgetränk. Hubert Hirschbichler freut sich schon riesig auf die Überraschung und fiebert mit seiner Frau und Familie Bauregger dem Auftritt entgegen.

Isaac: "Die sahen eigentlich alle zum Fürchten aus"

In Bayern wird der Nikolaus immer von Schreckgestalten begleitet, vor denen sich die Kenianer auch direkt einmal erschrecken. Mit viel Geschrei und Glockenläuten füllen die gruseligen Gestalten die Almhütte, doch der Nikolaus zieht mit seinen Reimen über Sammy, Leonard und Isaac die Aufmerksamkeit auf sich. Anni freut sich sehr über die Reime des Nikolaus, die gut auf die Sportler zutreffen. "Das war nicht normal, sondern ziemlich einzigartig", sagt Leonard begeistert, dem besonders der Engel gefällt. Mit einem kenianischen Lied und den anschließenden Geschenken wird der Auftritt des Nikolauses beendet.

Ein gelungener Abend geht zu Ende, denn am nächsten Tag heißt es wieder: Vollgas geben auf der Eislaufbahn. Anni wird bei dem Training nicht dabei sein, denn sie kann Amos aus dem Krankenhaus abholen, sodass sie endlich wieder zu viert trainieren können. Doch was das Team da noch nicht weiß, eine schlechte Nachricht über Amos Gesundheit wird das Team in Kürze erreichen.