"Real Cool Runnings": Nackte Tatsachen beim Fotoshooting

Annis Jungs erleben im Fotostudio ein Überraschung

Schon in zwei Tagen ist Heiligabend, den die Kenianer bei Familie Bauregger verbringen werden. Es wird Zeit, sich um ein passendes Geschenk zu kümmern. Amos, Isaac, Leonard und Sammy haben sich auch schon etwas überlegt: Das Team möchte ein Foto von sich verschenken. Dafür machen sie sich auf den Weg zu einem professionellen Fotografen, der sie ablichten soll.

- Anzeige -

Der Fotograf begrüßt Annis Jungs und macht ihnen einen Vorschlag, wie sie sich fotografieren lassen könnten: oben ohne. Doch das sagt keinem der vier zu: „Wir haben keine großen Muskeln.“

Auf dem Weg ins Studio kommen die Kenianer an einigen Aktfotografien vorbei: „Das sieht gut aus! Hast du dieses Foto gemacht?“ Der Fotograf zeigt den Sportlern ein ganzes Buch mit freizügigen Bildern. Das sorgt für allgemeine Begeisterung. Doch jetzt geht es darum, dass „Team Kenia“ abzulichten.

Bei dem Fotoshooting schlagen sich die vier sehr gut: „Perfekt! Ein sehr schönes Bild!“, lobt der Fotograf sie immer wieder. „Die sind wirklich klasse, die Jungs.“ Er hofft, dass er auch sie mit seinen Fotos am Ende überzeugen kann. Während der Fotograf sich an die Retusche macht, durchstöbern die Jungs weitere Bildbände mit Aktfotografien. „Wenn meine Freundin mich beim Anschauen dieser Fotos erwischen würde, wäre sie sauer auf mich“, gibt Sammy dabei zu. Doch ihm bleibt gar keine Zeit weiter in den Fotobüchern zu Blättern, denn der Fotograf hat bereits drei Bilder ausgewählt und bearbeitet. Jetzt müssen sich nur noch die Jungs für eins entscheiden. „Das ist eine Erinnerung, die unsere Gastfamilien sicher nicht vergessen werden!“ Es war ein aufregender Besuch im Fotostudio. „Mich haben die nackten Mädels beeindruckt. Ich schaue sie gerne an!“, gibt Leonard zu.

"Wir haben 30 Versuche gebraucht!"

Jetzt muss das Geschenk nur noch verpackt werden - etwas, was die Jungs noch nie gemacht haben. Gemeinsam versuchen sie ihr Glück. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. „Wir haben 30 Versuche gebraucht, bis es hielt“, gesteht Sammy. Der Aufwand hat sich gelohnt. „Wir haben es geschafft!“, freut sich "Team Kenia" und klatscht sich ab. Das Weihnachtsfest kann kommen!