MO - FR I 19:00

Seeteufel im Steinpilzstaub mit Petersilien-Graupen-Risotto

Zutaten
für Personen
Paprika rot 2 Stk.
Rosmarinzweige 3 Stk.
Olivenöl 1 Schuss
Salz und Pfeffer
Gerste Graupen 200 g
Gemüsebrühe 700 ml
Lorbeerblatt 1 Stk.
Chilischote 1 Stk.
Petersilie 2 Bund
Maiskeimöl 4 EL
Butter 1 EL
Zitronenschale gerieben 1 TL
Muskatnuss frisch gerieben
Seeteufel Filet 4 Stk.
Steinpilzpulver 15 g
Rezeptinfos
Schwierigkeitsgrad 2
Zubereitungszeit ca. 150 Minuten
Preiskategorie
Nährwerte pro 100g
kj (kcal) 702,912 (168)
Eiweiß 2.28g
Kohlehydrate 12.60g
Fett 12.15g
Zubereitungsschritte

1 Backofen auf 160 Grad (Umluft 140 Grad) vorheizen. Paprika halbieren, putzen, waschen, tropfentupfen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Im Ofen 40 Min. garen. Paprika herausnehmen und in einer Schüssel zugedeckt 10 Min. ruhen lassen. Dann die Haut abziehen und Paprika in Streifen schneiden. Nadeln von einem Rosmarinzweig abzupfen, fein hacken und mit dem Olivenöl zu den Paprikastreifen geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2 Graupen unter fließendem Wasser waschen. Gemüsebrühe aufkochen, Graupen, Lorbeer und Chilischote darin zugedeckt 35 Min. köcheln lassen. Graupen abtropfen lassen. Petersilienblätter abzupfen. Eine Knobizehe abziehen. Petersilie mit Maiskeimöl, ½ TL Salz und dem abgezogenen Knoblauch fein pürieren. Graupen kurz vor dem Servieren in einem Topf mit dem Petersilienpüree erwärmen. Butter und Zitronenschale unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

3 Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen, Fischfilets abbrausen und trockentupfen, mit Salz und Pfeffer würzen. In einer ofenfesten Pfanne 2El Olivenöl erhitzen, Filets in 2Min. rundum anbraten. 2 Rosmarinzweige und übrigen, angedrückten Knoblauch zugeben. Im Ofen in 10-12 Min. fertig garen. Filets aus dem Ofen nehmen und mit Steinpilzpulver bestäuben.

4 Seeteufelfilets auf dem Graupenrisotto anrichten, evt. mit Rosmarin und Knoblauch garnieren. Paprika kurz erwärmen und rum herum legen.

Klarer Sieg in Dresden
00:00 | 01:18

An Clemens kommt keiner ran

Klarer Sieg in Dresden