Ab 19.2. I SONNTAGS | 18:15 Uhr

Ab in die Ruine!

Ab in die Ruine! © Ingo & Marion - Weinkeller, VOX / Tokee Bros.

Selber machen ist die Devise von "Ab in die Ruine!"

In "Ab in die Ruine!" wird wieder kräftig gewerkelt. Selber machen ist die Devise. Die Hobby-Handwerker hämmern, bohren, verputzen Wände, mauern oder tapezieren. Während die einen in den Umbauarbeiten aufgehen, ist es für andere ein wahrer Albtraum.

Ingo & Marion - Weinkeller:
Der Wintergarten ist fertig, jetzt geht es für Ingo und Marion in ihrem Eigenheim eine Etage tiefer in den Keller. Dort soll ein gemütlicher Weinkeller entstehen; jedoch sind die Wände nass. Um die Feuchtigkeit aufzuhalten, hatte der ehemalige Eigentümer des Hauses den kompletten Keller mit schwarzer Bitumenfarbe gestrichen. Diese Farbe kommt allerdings normalerweise von außen an die Hauswand, um die Feuchtigkeit draußen zu halten. Die Bitumenfarbe muss ab - und das per Hand.

Das sind die Heimwerker aus "Ab in die Ruine!"

Sandra & Andcej - Wellness-Oase:
Zwei Jahre lang haben Sandra und Andcej den Anbau des Hauses für Sandras Mutter renoviert. Der letzte Raum soll jetzt für sie sein. Sandra träumt von einer Wellness-Oase mit Sauna, großer Dusche und Kaminofen. Dabei gibt es wie immer eine klare Arbeitsteilung: Er baut, sie designt. Denn 08/15 kommt für Sandra nicht in Frage. Damit die beiden sich in dem Raum später auch wohlfühlen, müssen erst einmal die letzten Spuren des Vorbesitzers beseitigt werden.

Steffani & Bernd - Arbeitszimmer:
In dem alten Kaufhaus in Stollhamm gibt es für Steffani und Bernd immer etwas zu renovieren. Seit zehn Jahren werkelt das Paar an dem Haus - nur um einen Raum haben sie sich bis jetzt noch nicht gekümmert: ihr Büro. Steffani hat schon genaue Vorstellungen, wie das Arbeitszimmer später einmal aussehen soll, doch erstmal muss alles leer geräumt werden. Der Schreibtisch kommt übergangsweise erst einmal ins Wohnzimmer. Alles andere wird auf Wohnzimmer und Esszimmer verteilt und schon wieder herrscht Chaos.
- Anzeige -