Aktuell nicht im Programm

Fremde Freunde – Die unerwartete Begegnung

Guido Maria Kretschmer trifft prominente Gäste am 16.5.

Eine alte, abgelegene Mühle an einem See, 24 Stunden Zeit und drei ganz verschiedene Lebensgeschichten.

Guido Maria Kretschmer führt für seinen neuen Personality-Talk "Fremde Freunde – Die unerwartete Begegnung" drei besondere Menschen in einem Haus am See zusammen: Schauspieler Heinz Hoenig, Ex-Profi-Handballer Stefan Kretzschmar und das 70-jährige Top-Model Eveline Hall. Die drei sind sich noch nie zuvor begegnet und wissen nicht, auf wen sie treffen. Alle bleiben über Nacht und gehen mit Guido auf eine Reise durch ihr Leben und zurück bis in ihre früheste Kindheit. Sie verbringen 24 Stunden gemeinsam, in denen sie zusammen kochen, Fahrrad fahren, sich näherkommen. "Wir nehmen uns jetzt eine Auszeit vom Alltag und ich werde anhand eurer Geschichten erfahren, wie ihr zu den Menschen wurdet, die ihr heute seid", kündigt Guido seinen drei Gästen an. Sie alle gewähren überraschend ehrliche und tiefe Einblicke in ihr Leben und in ihre Stationen ihrer Biographien. Was hat ihnen Angst bereitet? Und welche Erlebnisse haben sie geprägt? Dabei entdecken sie Gemeinsamkeiten, weinen und lachen zusammen und werden von Fremden zu Freunden…

Zurück in die Kindheit

"Auf dem Dachboden lässt man all seine Erinnerungen liegen. Ich möchte von euch wissen: Wer seid ihr? Woher kommt ihr?", so Guido, der seine Hausgäste auf den gemütlichen Dachboden und auf eine Reise in ihre Kindheit einlädt.

Gemeinsam schauen sie sich alte Fotos von Stefan Kretzschmar an, der als Sohn zweier großer Sporthelden der DDR groß wurde. "Mein Vater hat mich immer gehalten. Da gab es keinen anderen Menschen, der auch nur annähernd rankam an das, was mein Vater für mich bedeutete", so der Ex-Handballer. Heinz Hoenig ist bewegt: "Wenn man so etwas sagen kann, ist man reich!" Guido will wissen: "Deine Mutter war die erfolgsreichste Handballspielerin ihrer Zeit. Hattest du Druck als Kind, in ihre Fußstapfen zu treten?" – "Wenn man mein Leben analysiert, dann war ich wahrscheinlich so erfolgreich, nur um meiner Mutter zu gefallen. Diesen Status zu erreichen, dass meine Mama sagt:"‚Ich bin stolz auf dich!‘ – das war der größte Antrieb für mich", so Stefan.
Auch für Heinz Hoenig wird es auf dem Dachboden emotional, als Guido ihn fragt, ob er Erinnerungen hat, in denen er eingesperrt wurde. "In Landsberg am Lech: Meine Eltern mussten arbeiten und die Freunde von meinen Eltern wohnten über uns und sie mussten mich betreuen. Dann hörte ich immer die Kette. Da konnte ich nichts machen. Ich kam noch nicht mal ran, so klein war ich. Ich glaube, es begleitet dich dein ganzes Leben."

Erste Liebe
Später schwelgt der Schauspieler gemeinsam mit den anderen in positiven Erinnerungen an seine erste große Liebe: "Renate Ebeling. Sie hatte lange blonde Haare und ich war so verknallt. Ich bekam rosa Briefe und verschickte blaue. Heute ist sie Pastorin", lacht Heinz. Auch Eveline schwärmt von ihrem Exmann und Stefan erinnert sich an seine Kindergartenliebe.

Auf dem Weg zum Ziel
Guido: "Für mich ist es jetzt auch interessant, zu sehen, was aus euren Sehnsüchten geworden ist?" Gemeinsam schauen sich die vier daher unter anderem die ersten Schauspielschritte von Heinz Hoenig an. Der 65-jährige Schauspieler ist sehr ergriffen und muss weinen, als Guido ihm von seiner früheren Mentorin Salty eine Videonachricht zeigt. Guido: "Alles, was du heute bist, hast du dir da geholt." Heinz: "Wo habt ihr das her? Das ist ja geil! Das war damals viel mehr als eine Schauspielschule. Das war die Schule für mein Leben. Das war der Schlüssel." Und auch Stefan Kretzschmar erinnert sich an einen Schlüsselmoment: "Für mich war das ein wichtiger Moment, als meine Mutter das erste Mal zu mir sagte, dass sie stolz auf mich ist. Da war ich allerdings schon 34."

Meilensteine der Karriere
Was waren die Meilensteine der drei Hausgäste? Eveline ist vor sechs Jahren noch mal ganz neu durchgestartet: im Alter von 65 Jahren als international gefragtes Model. Eveline: "Models sind ja noch jünger als Tänzerinnen. Ich arbeite da nur mit 17-Jährigen zusammen. Wenn ich nicht Tänzerin oder Schauspielerin wäre, hätte ich das nie gemacht. Denn ich habe den jungen Menschen nichts entgegenzusetzen. Wenn da eine alte Schnecke kommt, die auf hohen Schuhen nicht laufen kann, nimmt man ihr das übel... Aber es macht einen Heidenspaß!"

Die Zukunft
Schließlich sprechen die vier nach der langen gemeinsamen Nacht auch über die Zukunft. Und Heinz Hoenig fasst nach 24 intensiven Stunden zusammen: "Ich hab‘ euch lieb. Bevor ich normalerweise Pipi in die Augen kriege, muss schon was passieren. Ihr kommt gleich mit auf meine Liste, wir können eine WG aufmachen!"

Können nach so viel Intimität und Offenheit Fremde zu Freunden werden?



Am 16.5. um 21:15 Uhr.
- Anzeige -