Am 26.8. I SamstagI 20:15

Diana - Die Tragödie einer Prinzessin

Diana - Die Tragödie einer Prinzessin © Anwar Hussein / WireImage

Das Doku-Event zum 20. Todestag

Diana war die schicke Moderne in den Mauern der Tradition. Sie begann als schüchterne Gattin des britischen Thronfolgers und endete als Prinzessin des Volkes.

Ihr Tod am 31. August 1997 entfachte in Großbritannien grenzenlose Wut gegen die scheinbar herzlose Königsfamilie und eine Massenhysterie weltweit. Im kollektiven Gedächtnis bleibt Diana als im Leid erfahrene Schutzherrin der Opfer von Landminen und der Aidskranken.
Diana - Die Tragödie einer Prinzessin © Getty / Bettmann Archive /

20 Jahre nach ihrem Autounfall in Paris ist "Lady Di" noch allgegenwärtig. Es gibt kaum einen öffentlichen Auftritt ihrer Söhne William und Harry, an dem die beiden nicht an ihre verstorbene Mutter erinnern. Dianas Schwiegertochter Kate trägt ihren Verlobungsring, ihre Enkelin Prinzessin Charlotte Elisabeth Diana ihren Namen. Heute scheuen sich die jungen Royals nicht, öffentlich Gefühle zu zeigen, reden erstmals sehr offen über den schmerzvollen Verlust ihrer Mutter. Doch wer war Diana Frances Spencer, Prinzessin von Wales, wirklich? Wie wurde das schüchterne junge Mädchen zum Medienstar, zur Mode-Ikone, zur Botschafterin für die Armen und Hilflosen? Was machte sie so beliebt, dass Menschen in den entlegensten Teilen der Welt in Tränen ausbrachen, als sie von ihrem tragischen Tod erfuhren? Unsere Dokumentation blickt zurück auf Leben und Tod einer Frau, die wie keine andere ihre Popularität zu instrumentalisieren wusste und eine mitfühlende Seele zur Schau stellte, die Herzen im Sturm gewann.

Dianas Beruf war es, berühmt zu sein. Die Prinzessin des Volkes starb in Erfüllung ihrer Pflichten: Als von den Medien Gejagte in einem erschütternd banalen Spiel des Jetset, in aller Öffentlichkeit, dem Lebensraum von Berühmtheiten.
Ein absurder Tod, dem eine Woche der Trauerhysterie folgte, die die Welt noch nicht gesehen hatte. 2,5 Milliarden Fernsehzuschauer in 187 Ländern nahmen am Tag der Beisetzung Abschied. In den Straßen Londons verneigten sich Millionen vor der toten Diana, die zu Lebzeiten genau das war, was jeder in ihr sehen wollte.

Unsere Dokumentation beleuchtet die Geschichte jener sieben Tage vor genau 20 Jahren, die die Welt erschütterten. Enge Vertraute und Augenzeugen berichten rückblickend, was nach dem tödlichen Unfall im Tunnel in Paris geschah: Wie die Queen sich auf ihrem schottischen Landsitz verschanzte, weil sie ihre Enkel William und Harry schützen wollte, wie der Palast die politische Brisanz dieser Tragödie falsch einschätzte.
Elisabeth II. schweigt tagelang und lässt sich auch in London nicht öffentlich blicken, wo tausende Menschen Blumen für Diana ablegen und sich in Kondolenzbücher eintragen. Ihr Umgang mit Dianas Tod bringt die Monarchie ernsthaft in Gefahr. Die Trauer über den Verlust Dianas wandelt sich in Wut auf das Königshaus und vor allem auf die Queen.

Doch wie war das möglich? Warum löste eine Frau von 36 Jahren diese Trauerraserei aus? Die Antworten sucht die Dokumentation in Leben und Persönlichkeit von Diana. Freunde und Weggefährten wie ihr Butler Paul Burrell, ihr Privatsekretär Patrick Jephson und der Journalist Richard Kay kommen zu Wort. Prominente und Kenner des Königshauses wie Fürstin Gloria von Thurn und Taxis und die Chefredakteurin der Gala, Anne Meyer-Minnemann, versuchen zu ergründen, warum die Prinzessin einen solchen Zauber versprühte, warum sie die Herzen der Menschen berührte und bis heute - über ihren Tod hinaus - noch die Massen begeistert. Um herauszufinden, warum Diana unsterblich im Gedächtnis der Menschen bleibt, erzählt "Diana - Die Tragödie einer Prinzessin" ihre Geschichte.

Samstag I 26.8.2017 I 20:15 Uhr
- Anzeige -