SONNTAGS I 17:00

SLS Roadster

SLS Roadster

Moderner Nachfolger

Der 300 SL hat den Ruf von Mercedes–Benz entscheidend geprägt und auch der neue SLS AMG begeistert PS-Freunde. Wie schön, dass jetzt auch die Cabriolegende 300 SLS einen modernen Nachfolger bekommt.

- Anzeige -

Kein Zweifel: Dem SLS AMG Roadster sieht man seine Verwandtschaft auch mit Stoffverdeck und ohne Flügeltüren auf den ersten Blick an. Ob die lang gezogene Motorhaube, die dominante Front oder das weit hinten liegende Cockpit: Seine SLS–Gene kann das Sportcabriolet nicht verbergen. Sportlich geht es auch im Innenraum des Roadsters zu. Erwartungsgemäß finden sich Ledersportsitze und ein Sportlenkrad. Mit Nappaleder und Echtmetallelementen wird der sportlich–elegante Gesamteindruck unterstrichen.

Nicht billig - aber seinen Preis wert

Das neue Stoffverdeck lässt sich bis Tempo 50 in 11 Sekunden schließen. Der Kofferraum des SLS AMG Roadster bietet mit 173 Litern Ladevolumen nur drei Liter weniger als sein geschlossenes Pendant.

Der 6,3 Liter Motor aus dem Hause AMG ist ein alter Bekannter und kam schon in der geschlossenen Variante zum Einsatz. 571 PS katapultieren den offenen Stern in 3,8 Sekunden von null auf Tempo 100. Vielfalt gibt es beim Siebengang–Doppelkupplungsgetriebe. Hier stehen drei Schaltprogramme zur Wahl: Der benzinsparende C–Modus, ein Sport– sowie ein Sport Plus Modus. Natürlich kann auch manuell geschaltet werden.

Mit knapp über 195.000 EUR, das sind 18.000 mehr als Mercedes für die geschlossene Variante verlangt, muss man wirklich ganz tief in die Tasche greifen – bekommt aber auch einiges geboten.