Songs, die die Welt bewegten

Michael Hutchence
Michael Hutchence INXS-Sänger

Die größten Pop-Dramen

Sie leben eine Leben auf der Überholspur - sie sind jung, berühmt, reich und die Welt steht ihnen offen. Doch wer hoch aufsteigt, fällt umso tiefer. Manche Stars zerbrechen an ihrem Ruhm, andere sind zur falschen Zeit am falschen Ort, treffen falsche Freunde oder sie werden das Opfer unglücklicher Ereignisse.

- Anzeige -

Das Ergebnis ist immer dasselbe: Die betroffenen Stars müssen einen hohen Tribut für ihren Erfolg entrichten - oft bezahlen sie mit ihrem Leben. Die Pop-Historie ist voller dramatischer Momente, die ihren Protagonisten alles abverlangt haben. Unvergessliche, bestürzende Momente, bei denen die Welt den Atem angehalten hat oder in kollektive Trauer stürzte. Es sind emotionale Zäsuren und tiefgreifende Wendepunkte in der Musik.

Eines der schmerzlichsten Beispiele: Brian Jones. Das beliebte Musik-Genie gehört zu den Gründungsmitgliedern der Rolling Stones. Doch als er immer öfter zu Drogen greift und somit die Band gefährdet, ist er für Mick Jagger, Keith Richards & Co nicht mehr tragbar. 1969 wird Jones aus der Gruppe geworfen - bereits wenige Wochen später lebt der 27-Jährige nicht mehr. Mit dem Tod von Brian Jones beginnt die unheimliche Geschichte vom legendären Club 27, denn viele gleichaltrige Musiker werden ihm im Laufe der Jahrzehnte folgen.

Diese und fünf weitere bewegende Dramen aus der Pop-Geschichte, präsentiert von "Songs, die die Welt bewegten", u.a. mit Michael Hutchence, Buddy Holly und John Lennon. Die Dokumentation erzählt dabei u.a., was die Beach Boys mit dem blutigen Massaker der Manson-Family verbindet; warum eine kaputte Busheizung Buddy Holly das Leben gekostet hat; und warum John Lennons Tod auch heute noch ein Mahnmal ist.. Kommentiert wird die faktenreiche Pop-Sammlung u.a. von Markus Kavka, Enie van de Meiklokjes, Henning Wehland, Steve Blame, Mark Reeder und Heinz Rudolf Kunze. "Songs, die die Welt bewegten - Die größten Pop-Dramen" - Gänsehaut garantiert.