SONNTAGS I 17:00

Tankstellenpreise

Wer bestimmt den Spritpreis?
Wer bestimmt den Spritpreis?

Und stündlich schwanken die Preise...

Der tägliche Blick auf die Anzeigentafeln der Tankstellen wird immer mehr zu einem Ärgernis für jeden Autofahrer. Nicht nur täglich, sondern stündlich schwanken die Preise. Die meisten Verbraucher haben deswegen das Gefühl, schutzlos der Willkür der Konzerne ausgesetzt zu sein. Doch sind die Preise wirklich Zufall? Wir wollen herausfinden, was wirklich hinter den Preisen steckt und warum Benzin und Diesel an manchen Tagen günstiger, bzw. teurer ist. Wer profitiert von diesen Änderungen und wer entscheidet eigentlich über den Spritpreis? Im vergangenen Jahr stellten Autofahrer Woche für Woche fest, dass Tanken Montagmorgen am günstigsten war, während der Preis im Laufe der Woche weiter anstieg. Warum diese Muster? Von Esso-Station-Betreiber Donald Staginnus erfahren wir, welcher Aufwand für die Preiskalkulation betrieben wird. Staginnus übermittelt täglich zehnmal die Preise der Konkurrenz an die Esso-Zentrale. Dort wird nach eingehender Analyse ein Preis festgelegt, der 20 Minuten später in Kraft tritt.

- Anzeige -

Der Lieferant bestimmt

Fest steht also: Der Lieferant bestimmt den Preis. Und dieser ist auch strengstens auf Einhaltung der Preisveränderung bedacht. So steht im Vertrag von Tankstelleninhaber Roland Kocis, dass er sich an der Konkurrenz orientieren soll. Zieht er dann bei Preiserhöhung nicht umgehend mit, folgt prompt ein Anruf des Lieferers. Übrigens, seit die Konzerne auch am Wochenende jederzeit Preisänderungen nach eigener Fasson durchführen dürfen, ist auch das Montagsmuster wieder passé. Einen Tipp hat Roland Kocis aber noch für uns: Am späten Nachmittag sind die Chancen auf niedrigere Preise höher – wie lange das so bleibt, entscheiden die großen Preisbildungszentralen.