SONNTAGS I 17:00

Transit-Umbau, Teil 1

Transit-Umbau, Teil 1

Dienstfahrzeug für die Küchenchefs

Am 22. August starten bei VOX die neuen Folgen der Dokusoap "Die Küchenchefs". Die Chefköche Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska greifen verzweifelten Köchen und Gastronomen unter die Arme und machen ihre Restaurants wieder fit. Dazu müssen die Küchenchefs durch ganz Deutschland fahren. Damit unsere VOX-Kollegen auch standesgemäß reisen, haben wir uns um ihr Transportmittel gekümmert und ein altes Feuerwehrauto umgebaut.

- Anzeige -

Der Ford Transit, Baujahr 1974, soll den Küchenchefs als zukünftiges Dienstfahrzeug zur Verfügung stehen. Doch zuerst muss der ehemalige Feuerwehrwagen küchenchefgerecht ausgestattet werden. Für die Pausen und Interviews soll er zur rollenden Wohnung werden. Damit die Küchenchefs die Kandidaten für ihre Sendung casten können, wird eine komplette Multimedia-Ausstattung eingebaut. Für die langen Reisen quer durch Deutschland soll der 35 Jahre alte Ford technisch auf Vordermann gebracht werden und auch von außen wieder schön glänzen. Ein hartes Stück Arbeit für das Kompetenzteam, das aus Karosseriebauern, Lackierern, Kfz-Technikern, Tischlern, Sattlern und Tunern besteht.

Farbe passend zum Logo

Die Umbauarbeiten beginnen mit den Vorbereitungen zum Lackieren: dem Abschleifen und dem Ausbessern von Beulen, Dellen und Roststellen. Die neue Farbe soll passend zum Logo "Küchenchefs-Blau" sein. Zeitgleich mit den Lackarbeiten haben die Innenausbauer schon eine Sitzecke für die Chefköche konstruiert und können nun mit der Montage beginnen. Die kurvigen Dachformen des Transits werden mit biegsamem Holz verkleidet, das zeitraubende Spachtelarbeiten überflüssig macht. Das Tuningteam der Firma X-Ton plant derweil bei der Gestaltung des Innenraumes einen Flachbildschirm ein. Während die Tischler noch an den Holzverkleidungen arbeiten, nähen die Sattler Leder, Stoff und Ziernähte für die Sitzgelegenheiten und die Wandverkleidungen. Auf die alte Schiene des Feuerwehrwagens soll eine Küche montiert werden, die man zum Kochen herausziehen kann. Die Herausforderung für die Tischler: Es handelt sich um die flachste Küche der Welt, sie ist gerade mal 50 Zentimeter hoch.

Nach einer Woche Fleißarbeit wird es langsam gemütlich im Innenraum des Transits: Ein Teppich wurde verlegt, die Wände gedämmt und mit Stoff bezogen und ein Schrank für die Radkastenverkleidung gebaut. Das ursprünglich karge Innere hat sich bereits in Wohnzimmeratmosphäre verwandelt. Auch von außen ist der alte Ford wieder ansehnlich – es fehlt aber noch einiges.