Unsere Mütter, unsere Großmütter: Die Geliebte des Führers

Unsere Mütter, unsere Großmütter: Die Geliebte des Führers

Die privaten Fotoalben Eva Brauns

Viele Frauen sind damals fasziniert vom Nationalsozialismus – und auch von Adolf Hitler. Sie jubeln ihrem "Führer" zu, schreiben ihm Liebesbriefe und folgen seiner Ideologie bedingungslos naiv. Das Verhältnis des Diktators mit Eva Braun wird vor der Öffentlichkeit verheimlicht. Hitler sagt, er sei mit Deutschland verheiratet. Die junge Eva leidet unter der Abweisung ihrer "großen Liebe".

- Anzeige -

Die privaten Fotoalben Eva Brauns geben in diesem Zusammenhang weitere Hinweise, wie zum Beispiel auf die intime Geschichte des Kennenlernens. 1931 darf Eva Braun Hitler zum ersten Mal auf sein Freizeitdomizil am Obersalzberg begleiten. Doch die Blondine fühlt sich irgendwann vernachlässigt, sie will Hitler mit allen Mitteln an sich binden und richtet die Waffe ihres Vaters gegen sich selbst.

1935 unternimmt Eva Braun einen weiteren Selbstmordversuch mit Schlaftabletten. Doch danach wird das Verhältnis enger und auch Eva Brauns Familie profitiert davon. Dabei wurden alle Familienmitglieder der Geliebten selbstverständlich auf jüdische Vorfahren überprüft. "Ich bin die Geliebte des größten Mannes Deutschlands und der Erde", soll sie gesagt haben. Doch Eva Brauns Existenz wird verschwiegen und auch eine Hochzeit kam damals nie in Frage.