SONNTAGS I 17:00

Wechselkennzeichen

Wechselkennzeichen - Vorteil oder Luftnummer?
Wechselkennzeichen - Vorteil oder Luftnummer? Zwei Autos, ein Kennzeichen - ab sofort geht's! 00:07:30
00:00 | 00:07:30

W für Wechselkennzeichen

In der Schweiz gibt es das sogenannte Wechselkennzeichen schon seit 1995 und in Österreich sogar schon seit mehr als 25 Jahren. Nun wird es ab dem 1. Juli auch in Deutschland eingeführt. Vorbild sollte das Österreichische Modell sein: Dort besteht das Kennzeichen aus zwei Teilen. Ein kleines festangebrachtes mit gültiger TÜV-Plakette und ein großes Schild mit einem W für Wechselkennzeichen und der Zulassungsplakette.

- Anzeige -
Kennzeichen, wechsle dich...
Kennzeichen, wechsle dich...

Das Wechselkennzeichen kann dann wahlweise am jeweiligen Fahrzeug angebracht werden und gilt für zwei Fahrzeuge. In Deutschland sollte das auf drei Fahrzeuge ausgeweitet werden. Außerdem sollten den Autofahrern erhebliche Kosten erspart bleiben, denn nur für das teuerste der drei Autos sollten Versicherung und Steuern gezahlt werden müssen. Das Wechselkennzeichen sollte zudem in mehreren Fahrzeugklassen gelten.

Doch nun hat der Gesetzgeber noch ein paar Änderungen vorgenommen: Das Wechselkennzeichen ist nun doch nur für zwei Fahrzeuge und eine Fahrzeugklasse gültig. Außerdem müssen für beide Autos Versicherung und Steuern gezahlt werden und auch beide Fahrzeuge müssen angemeldet sein. Wo bleibt da die angedachte Kostenersparnis?

Vorteil oder Luftnummer?

Die Verwaltungsgebühr für das Wechselkennzeichen liegt laut ADAC bei etwa 105 EUR. Das Wechselkennzeichen selbst kostet dann nochmal 40 EUR. Ein weiterer Nachteil gegenüber der herkömmlichen Anmeldung zweier Fahrzeuge ist, dass mit dem Wechselkennzeichen nicht beide Autos parallel genutzt werden können, obwohl ja für beide Steuern und Versicherungsbeiträge gezahlt werden.

Hinzu kommt, dass ein Fahrzeug ohne Kennzeichen nicht am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen darf und somit auch nicht auf öffentlichen Verkehrsflächen geparkt werden darf. Aber nicht jeder Fahrzeugbesitzer hat auch ein privates Grundstück, auf dem er sein Zweitauto unterbringen kann.

Fazit: Das neu eingeführte Wechselkennzeichen ist in Deutschland mehr eine "Luftnummer" als ein wirklicher Vorteil für Autofahrer.