Wenn Menschen über alle Grenzen gehen

Richard Gress
(c) Foto: VOX/Richard Gress

Wenn Menschen die Extreme suchen

Mehr als 50 Prozent der Deutschen verbringen ihren Sommerurlaub an der Türkischen Riviera, auf den Balearen oder Kanaren* - das kommt für KFZ-Lackierer Richard Gress, Zahnarzt Dr. Roland Garve und Reiseautorin Sarah Fischer nicht infrage. Sie suchen die Extreme – bei den Urvölkern im brasilianischen Dschungel, in der afrikanischen Savanne oder bei den mongolischen Nomaden. Auf oft monatelangen Reisen verzichten sie nicht nur auf Komfort, sondern sie riskieren auch häufig ihr Leben. Doch was macht diese Art des Reisens für sie trotzdem so reizvoll? In der großen Samstags-Dokumentation „Extrem-Reisende – Wenn Menschen über alle Grenzen gehen“ zeigt VOX zum Teil selbst gedrehtes Material der drei Abenteurer und geht der Faszination extremer Reisen auf den Grund.

- Anzeige -

7.000 Kilometer legte Richard Gress die meiste Zeit zu Fuß zurück

Äthiopien: Kael-Fest beim Bodi-Stamm
(c) Foto: VOX/Richard Gress

Die bisher extremste Reise von KFZ-Lackierer Richard Gress führte ihn zwei Jahre lang durch Afrika: 7.000 Kilometer legte er in dieser Zeit zurück – die meiste Zeit zu Fuß und nur mit einem Rucksack und seinen Kameras als Gepäck. Abenteuer hat er auf dieser Reise zahlreiche erlebt und sich oft in Lebensgefahr begeben. „Ich bin bereit, mein Leben zu riskieren und vielleicht auf 20 Jahre auf der Couch zu verzichten, wenn ich dafür Abenteuer erleben kann“, so der 42-Jährige. Inzwischen hat der Extrem-Reisende mehrere Jahre bei afrikanischen Völkern und in freier Wildbahn gelebt – und schreckt vor nichts mehr zurück: vom Verspeisen von Insekten und Ratten als Survival-Nahrung bis zur Teilnahme an archaischen Kämpfen. Ein zweites Zuhause hat er bei den Surma (auch Suri genannt) in Äthiopien gefunden. „Irgendwann muss ich vielleicht eine Entscheidung treffen – entweder hier in Deutschland zu leben oder bei den Suri – und dann werde ich wahrscheinlich bei den Suri bleiben“, erklärt er. Hier nimmt er auch an den lebensgefährlichen traditionellen Stockkämpfen teil – und filmt sogar ungewollt einen Rachemord.