AKTUELL NICHT IM PROGRAMM

West-Highland-Rüde Charly

Elke Miebach und ihr West-Highland-Terrier Charly. Foto: VOX/Mina-Trading

Angst vor Gegenständen

Charly, klein aber oho! Der West-Highland-Rüde hat es auf Dinge abgesehen, die sich bewegen oder durch die Wohnung getragen werden. Vorzugsweise Staubsauger und Mülltüten. Doch letzte Ereignisse lassen Frauchen Elke befürchten, dass Charly auch das neu geborene Enkelkind dermaßen angehen könnte.

- Anzeige -

Martin Rütter nähert sich diesem Problem durch kleine Trainingsschritte. Charly lernt, Bewegungen auszuhalten und gewöhnt sich so langsam an ruhiges Verhalten. Aber reicht das, um sorgenlos mit der Enkelin durch die Wohnung zu gehen?

Das Training: Gewöhnung an Angst einflößende Geräte in kleinen Schritten

Hundeprofi Martin Rütter mit Elke Miebach und ihrem West-Highland-Rüden Charly. Foto: VOX/Mina-Trading

1. Trainingsschritt: Gewöhnungsphase

Da für Charly der Staubsauger nicht mal eingeschaltet sein muss, um bei ihm ein mulmiges Gefühl auszulösen, das dann in Aggression kippt, ist es wichtig, ganz von vorn und in ganz kleinen Schritten anzufangen. Charly soll sich zunächst an die Anwesenheit des Staubsaugers gewöhnen, ohne dass der in Betrieb ist, oder sich bewegt.

2. Trainingsschritt: Training mit Leckerchen

Gleichzeitig mit der Gewöhnungsphase wird auch trainiert: Leckerchen werden in unmittelbare Nähe, später auch auf den Staubsaugerfuß gelegt. Charly muss sich überwinden, sie zu holen, lernt aber auch, dass es sich bei diesem Ding nicht um einen Feind handelt, sondern um etwas, das ihm Leckereien beschert.

3. Trainingsschritt: Training mit Bewegung des Staubsaugers

Sobald der stehende Staubsauger kein Problem mehr ist, wird er hin- und herbewegt. Anfangs nicht zu nah an Charly, um nicht unnötig sein unerwünschtes Verhalten zu provozieren. Belohnt wird jedes Mal dann, wenn er die Bewegung des Geräts ausgehalten hat ohne zu bellen oder zu attackieren. So kann die Bewegung des Staubsaugers nach und nach gesteigert werden, bis es sogar möglich ist, ihn einzuschalten.

4. Trainingsschritt: Übertragung des Trainingsprinzips

Dieses Prinzip kann nun auch auf anderen Gegenstände übertragen werden, wie z.B. mit den Mülltüten und der Kindertrageschale.