Wie leben wir in Zukunft?

Wie leben wir in Zukunft?
(c) Foto: VOX/Spiegel TV

Wie leben wir in Zukunft?

"Die große Samstags-Dokumentation" wagt einen Blick in die Zukunft und zeigt Entwicklungen, die zum Teil jetzt schon Realität sind. Wie sehen moderne Wohnkonzepte aus? Welche neuen Energiequellen gibt es? Und wie werden wir uns zukünftig fortbewegen? Über ihre ganz persönlichen Zukunftsvisionen und über Fluch und Segen der Technisierung aller Lebensbereiche berichten neben dem ehemaligen Astronauten Prof. Ulrich Walter auch Moderatorin Barbara Eligmann, die Comedians Urban Priol und Carolin Kebekus sowie Science-Fiction-Bestsellerautor Andreas Eschbach.

- Anzeige -

Familie Welke/Wiechers lebt mit ihren zwei Kindern schon heute in der Welt von morgen. Seit mehreren Monaten fungieren sie als "Testpersonen" im derzeit zukunftsweisendsten Energie-Plus-Haus Deutschlands und präsentieren ihr futuristisches Zuhause: In den Bereichen Wohnen, Mobilität und Energie erleben die Welkes die Zukunft stellvertretend für jeden von uns. Anhand ihres persönlichen Alltags zeigt die Dokumentation, welche Ansätze Wissenschaft und Forschung verfolgen, um auf die künftigen Herausforderungen zu reagieren: Woher kommt der Strom der Zukunft? Welche Rolle spielen zukünftig Roboter? Wie werden wir uns fortbewegen?

Wie aus einem Science-Fiction-Film entsprungen, mutet auch die Mode der Zukunft an

Die Mode der Zukunft
(c) Foto: VOX/Spiegel TV

Die Forscher der Freien Universität Berlin arbeiten an einem fahrerlosen Auto, dessen Möglichkeiten sie eindrucksvoll demonstrieren. Ein Auto, das sich fast von ganz alleine durch den Großstadtverkehr von Berlin bewegt, ohne Unfälle zu verursachen? Wie ist das möglich? Und wann wird jeder von uns so fahren?

Außerdem diskutiert "die große Samstags-Dokumentation", ob wir künftig eher Genmais oder Insekten zu uns nehmen oder uns auf die Vorzüge der regionalen Küche zurückbesinnen. Wird bald jeder Deutsche seine Nahrungsmittel selbst auf dem Dach züchten? Und was wird er essen? Das Berliner Cityfarm-Projekt, das Stadtbauer Nicolas Leschke gemeinsam mit Fischzucht-Forscher Werner Kloas betreut, könnte so einen Denkansatz jedenfalls beflügeln.

Auch unser Leben in der digitalen Welt wird sich verändern: Was in Sachen künstliche Intelligenz, Computer, Robotik, Medizin und Technik heute schon machbar ist, kann unser aller Leben bereits in naher Zukunft direkt betreffen.

Der ewige Traum vom Weg in den Weltraum wird in absehbarer Zeit wohl nur wenigen vorbehalten sein. Obwohl die Raumsonde Curiosity seit 2012 erfolgreich Bilder des roten Planeten zur Erde funkt, bleibt die Idee von der Besiedelung des Mars jedenfalls noch lange reine Science Fiction. Auf der anderen Seite sind es gerade Science-Fiction-Filme wie z.B. "Raumschiff Enterprise", die bereits vor mehr als 50 Jahren eine Vorschau auf die heutige Gegenwart und Zukunft lieferten. "Die große Samstags-Dokumentation" zeigt anhand von kurzen Filmausschnitten, wie sich die Autoren damals die Welt der Computer, Handys, Medizin und Mode vorstellten.

Wie aus einem Science-Fiction-Film entsprungen mutet auch die Mode der Zukunft an: Kreative Designer wie die Niederländerin Anouk Wipprecht experimentieren mit technischen Elementen. Schuhe aus dem 3D-Drucker? Kein Problem! Und gut sehen sie auch noch aus.

Prominente Gesprächspartner wie der ehemalige Wissenschaftsastronaut Prof. Ulrich Walter, die Comedians Urban Priol und Carolin Kebekus, TV-Moderatorin Barbara Eligmann sowie Zukunftsforscher Ulrich Eberl und der Science-Fiction-Bestsellerautor Andreas Eschbach kommentieren Fragen rund um das Leben in der Zukunft - jeder mit seiner ganz persönlichen Sicht auf die Welt von morgen.