Wildes Wetter

Wildes Wetter
© Teil 1: Wind und Wasser

Sendung am So, 22.05. um 10:10 Uhr

Das Wetter ist eines der wenigen Naturphänomene, das uns nach wie vor Rätsel aufgibt. Selbst mit modernster Wissenschaft lässt es sich nur bedingt voraussagen, selten beeinflussen und nie kontrollieren. Diese zweiteilige Dokumentation führt uns zu den entlegensten Orten der Erde und zeigt uns, wie das Wetter funktioniert - aufregende Computeranimationen und seltenes Archivmaterial bieten einen neuen Blick auf die weltumspannende Wettermaschine und enthüllen oft verblüffende Zusammenhänge...

- Anzeige -

Die Bandbreite des Windes reicht von der leichten Brise eines Sommerabends bis hin zum tropischen Wirbelsturm. Wir erfahren, welche Folgen einer der schlimmsten Hurrikans dieses Jahrhunderts hatte, wie sich zwei tollkühne Ballonfahrer den schnellsten Wind der Welt, den Jetstream, zu Nutze gemacht haben und auch, wie es selbst Hochseeseglern der Weltklasse ergeht, wenn sich die Winde gegen sie wenden.

Die Episode zeigt aber auch, wie sich die Menschen mit den Elementen arrangieren, so zum Beispiel im norwegischen Bergen, dem niederschlagsreichsten Ort Europas, oder in Indien, wo während des Monsuns täglich 25 Milliarden Tonnen Wasser auf die Erde niedergehen. Es wird auch erzählt, auf welche Ideen Menschen kommen, in deren Region kaum oder überhaupt kein Regen fällt.

Die Dokumentation "Wildes Wetter" zeigt, dass Meteorologen mit modernen wissenschaftlichen Methoden viele offene Fragen beantworten konnten. Dennoch bleibt die Gewissheit, dass wir dieses Naturphänomen jetzt zwar besser begreifen, aber nie kontrollieren können. Doch immer häufiger werden wir mit außergewöhnlichen Wetterphänomenen konfrontiert, deren Auslöser letztlich der Mensch ist. Ungewollt hat er geschafft, was als unmöglich galt: das Wetter zu beeinflussen.