Wirsing

Fotolia

Wirsing - ein Ganzjahresgemüse

Der Wirsing ist der zarteste Sprössling der Kohlfamilie, den auch schon die alten Griechen und Römer schätzten. Auch er besitzt viele Vitamine und wichtige Inhaltsstoffe, um gesund über den Winter zu kommen. Geerntet wird Wirsing allerdings zu mehreren Zeiten im Jahr. Er kann in frühe, mittelfrühe, Herbst- und Wintersorten unterteilt werden. Die späten Sorten haben einen geschlossenen Kopf und sind dunkler als die frühen Sorten. Der Früh- und Sommerwirsing ist ein echtes Feingemüse, ist locker gewickelt und hat ein helles, zartes Herz. Beim Einkauf sollten Sie darauf achten, dass die äußeren Blätter frisch und knackig sind. Außerdem sollte der Strunk schön weiß sein. Wirsing ist sehr vielseitig verwendbar und seine Blätter sind zarter als die der meisten anderen Kohlsorten. Die inneren, hellen Blätter haben nur eine kurze Garzeit und können als Gemüsebeilage verwendet werden. Die größeren Blätter eignen sich besonders gut für Kohlrouladen.

- Anzeige -

Nachteil

Die Zersetzungsenzyme des Kohls führen bei vielen Menschen zu unangenehmen Blähungen. Dem kann man vorbeugen, indem man den Kohl dünstet, kocht oder blanchiert, dann lässt er sich besser verdauen weil die Zellstrukturen ihre Elastizität verlieren. Man kann auch dem rohen Kohl Gewürze hinzufügen, die die Blähungen verhindern, wie Kümmel, Ingwer und Majoran.