X Factor 2011: Das Aus für Soultrip und Boys II Hot

Die Jury-Entscheidung: Aus für Boys II Hot
Die Jury-Entscheidung: Aus für Boys II Hot X Factor 2011 - Liveshow 1 00:04:00
00:00 | 00:04:00

Sarah Connor verliert zwei Acts

Die Top-12-Kandidaten von X Factor 2011 kämpfen in der ersten Liveshow mit dem Thema "Der große Live-Auftakt" ums Weiterkommen. Für Soultrip und Boys II Hot reicht es am Ende nicht. Somit verliert Sarah Connor in der ersten Liveshow bereits zwei Acts.

- Anzeige -

Die erste Entscheidung in der ersten Liveshow von X Factor 2011 fällt bereits nachdem alle zwölf Acts aufgetreten sind. Soultrip, Boys II Hot und Monique Simon bekommen die wenigsten Stimmen. Soultrip müssen die Show sofort verlassen, während Monique Simon und Boys II Hot im Gesangsduell um das Ticket in die nächste Runde singen. Die zweite Entscheidung treffen nicht mehr die Zuschauer, sondern die X Factor-Jury. Das letzte Urteil fällt Till Brönner: "Monique ist die Stimme und Boys II Hot ist ein verdammt cooler Act. Der Act, den ich nächste Woche nicht mehr wiedersehen will, ist Boys II Hot!"

Diese Acts sind weiter

In der Kategorie der 16-bis 24-Jährigen kommen Raffaela Wais mit "Torn" von Natalie Imbruglia, Kassim Auale mit "Stay The Night" von James Blunt, Monique Simon mit "Price Tag" von Jessie J., Martin Madeja mit "Eternity" von Robbie Williams weiter.

In der Kategorie der Solosänger ab 25 schaffen es Rufus Martin mit "Freedom" von George Michael, Gladys Mwachiti mit "California Kingbed" von Rihanna, Volker Schlag mit "Halt mich" von Herbert Grönemeyer und David Pfeffer mit "Stop and Stare" von OneRepublic eine Runde weiter.

In der Kategorie der Gruppen und Duette setzen sich BenMan mit "Fireflies" von Owl City und Nica & Joe mit "My Immortal" durch.

Neben den Auftritten der zwölf Acts gibt es in der ersten Liveshow von X Factor 2011 ein weiteres musikalisches Highlight. Leona Lewis, ihres Zeichens erfolgreichste X Factor-Gewinnerin aller Zeiten, gibt ihren Mega-Hit "Run" zum Besten und sorgt für viel Begeisterung im Publikum.