X Factor 2011: So war es im X Room-Chat

X Factor 2011 X Room
Im X Room standen die Top 12 Rede und Antwort

Nach der Show ging es in den X Room

Nach ihrem Auftritt betraten alle Kandidaten den X Room, um sich von der Aufregung zu erholen – aber auch, um mit ihren Fans zu chatten. Dabei konnten alle Zuschauer Fragen stellen – und die Kandidaten beantworteten sie auch gerne.

- Anzeige -

Rufus Martin war der erste Kandidat im Chat und er verriet, dass er auf einer Skala von 10 Punkten seinen eigenen Auftritt mit einer 7,5 benotet würde. Und dass der Song, den er performte – nämlich "Freedom" von George Michael - gar nicht sein Lieblingssong ist. Denn "Hotel California" von The Eagles ist sein absoluter Favorit. Während des Liveauftritts war er nicht so wirklich aufgeregt. Kein Wunder, denn schließlich ist Rufus ja auch ein alter Showhase.

Nach Rufus war Raffaela Wais an der Reihe. Dabei kam zum Beispiel heraus, dass die Studentin eine gute Freundin von GZSZ-Star Susan Sideropoulos ist. Diese lernte sie über ihre Cousine kennen und seitdem sind die beiden gute Freundinnen. Während ihres Auftritts ging Raffaela nur eines durch den Kopf: „Eigentlich nur das Lied und die Aufregung! Und ich habe mir gewünscht, dass es allen gefällt“. Außerdem wurde Raffaela gefragt, ob sie ihren Fans nach dem Schulabschluss eine Teilnahme an ‚X Factor‘ empfehlen würde: „Ich kann X Factor wirklich nur empfehlen! Das ganze Team ist super und sehr ernsthaft! ich habe mein Abi auch erst mal gemacht und bin dann zu X Factor.“

"Wie war es, Leona Lewis live zu treffen?"

Auch auf Boys II Hot warteten viele Fans im Chat. Eine Frage war zum Beispiel: „Wie war es, Leona Lewis live zu treffen?“ Da waren die Jungs sich einig: „Es war ein wahnsinniges Erlebnis. Sie ist so eine authentische, ehrliche und liebe Persönlichkeit. Wir sind wirkliche Fans von ihr.“

Auf die Frage „Wie war es, deinen Song zu singen“, antwortete Gladys Mwachiti: „Als ich ihn das erste Mal hörte, fand ich super toll, weil er sehr speziell ist, aber ich fühlte mich von der Geschichte nicht so angesprochen... nachdem ich ihn zu eigen gemacht habe finde ich ihn noch viel cooler.“

Monique Simon wurde gefragt, woher sie ihr Selbstbewusstsein auf der Bühne nahm: „Meine Freunde und Familie stärken mich. Ich bin eigentlich schon immer so gewesen und hoffe, dass es auch immer so bleibt. Man muss ja auch immer ein bisschen anders sein als die anderen, jeder ist auf seiner Art und Weise selbstbewusst.“

„Außer bei der Geburt deiner Kinder- warst du jemals so glücklich wie heute?“ – das war eine der Fragen an Volker Schlag. “Schwer zu sagen! Ist ja noch die Entscheidung... Aber es war schon einer der schönsten Augenblicke meines Lebens.“ Zudem erzählte er im Chat, dass sich seine Mutter derzeit um seine Kinder kümmert und ihm für X Factor den Rücken frei hält.

„Wie fandet ihr euren Auftritt selber?“ lautete einer der ersten Fragen an Soultrip, die in der ersten Liveshow direkt rausgeflogen sind. „Gesanglich ausbaufähig, aber wir haben heute den Fokus zu sehr auf das Tänzerische gelegt." Das hat sich am Ende dann als eine böse Vorahnung entpuppt.

Auch auf der Bühne denkt David Pfeffer nach wie vor an seine Band. Er wurde nämlich gefragt: Wenn du X Factor gewinnen solltest, würdest du dann nicht mehr mit deiner Band singen? Da wusste der Polizist prompt die Antwort: Ich werde meine Band niemals freiwillig aufgeben. Ich glaube, die Jungs aus der Band wissen das und unterstützen mich!“

Kassim Auale war nach dem Auftritt fast genauso cool wie vorher – oder aber er spielte seine Nervosität gekonnt herunter: "Ich war schon aufgeregt, aber ich hab‘s einfach geschafft, die Nervosität in eine gute Performance umzuwandeln.“