X Factor 2012: Im Bootcamp beginnt der Kampf der Juroren

Bei der X Factor-Jury fliegen die Fetzen
Bei der X Factor-Jury fliegen die Fetzen Sarah verlässt das Studio 00:00:42
00:00 | 00:00:42

Jury-Zoff nach den Duellen

Nachdem 92 Kandidaten in den Castings von X Factor 2012 das Ticket ins Bootcamp bekommen haben, schaffen es 48 von ihnen in die Duelle. Dort geht es dann um alles oder nichts. Nur der X Factor-Kandidat, der die Jury von sich überzeugen kann und drei "X" bekommt, ist eine Runde weiter. Im Duell kommt es nicht nur zum Kampf zwischen den Kandidaten, sondern auch zwischen den Juroren. Als es um die Frage geht, welcher Juror welche Kandidatenkategorie bekommen soll, kommt es zum Jury-Zoff.

- Anzeige -

Bereits die ersten Auftritte in den Duellen bringen die X Factor-Jury ins Schwärmen. Besonders angetan zeigen sich die Juroren von dem Duell Lisa Aberer gegen Arbesa Sinanaj und ihrem Song "Fields Of Gold" von Eva Casidy.

Nach diesem anspruchsvollen Duell ist X Factor-Jurorin Sarah Connor dermaßen begeistert, dass sie unbedingt Mentorin der Kategorie der 16-24-jährigen Sängerinnen werden will. Doch Sarah weiß auch, dass sie nicht die Einzige ist, die diese Kandidatenkategorie haben möchte: "Wir kriegen noch Streit, ihr Süßen. Es gibt drei Leute in der Jury, die diese Kategorie wollen." Die Jurorin äußert vor ihren Kollegen ihren großen Wunsch: "Soll ich euch was sagen? Ich will die Mädchen." "Ich auch", schreitet H.P. Baxxter ein. Doch Sarah gibt nicht nach: "Ich glaube, dass sie am besten bei mir aufgehoben sind." Moses Pelham versteht ihr Argument aber gar nicht: "Wieso das denn?" "Ich bin Sängerin", gibt Sarah Connor den anderen zu verstehen. "Darum geht's nicht", kontert H.P. Baxxter. Sarah Connor will nicht nachgeben: "H.P., du gehst mir auf den Sack. Du bist im Casting die ganze Zeit so ruhig und jetzt trittst du wie Rumpelstilzchen auf den Fuß." "Ich glaube, dass die Mädchen am meisten etwas davon hätten", erklärt Sarah Connor und verlässt den Raum.

Fabienne Bender glänzt im Duell mit "Himmel auf"

X Factor-Kandidatin Fabienne Bender hätten wahrscheinlich auch alle Juroren gerne in ihrer Kategorie, denn mit "Himmel auf" von Silbermond kann sich die 16-Jährige im Duell eindeutig gegen Vanessa Zinnecker durchsetzen.

Den Einzug ins Juryhaus schafft ebenfalls Alexia Drawhorn, die sich im Duell gegen Enya Maria Jost beweist – allerdings erst im zweiten Durchgang.

Siham Aboud hingegen hat weniger Glück. Die X Factor-Kandidatin muss sich im Bootcamp Colin Rich mit seiner Interpretation des Daniel-Merriweather-Songs "Impossible" geschlagen geben.

Auch Sascha Miskovic muss zweimal im Duell singen, bis er mit seiner Eigenkomposition "Blinded By The Days" das Ticket ins Juryhaus ergattert. Sein Konkurrent Koral Erbey muss somit den Heimweg antreten.

Eine Runde weiter ist Aron Verfinger, der im Duell mit "Cello" von Udo Lindenberg feat. Clueso gegen Lucas Mohr gewinnt.

Auch Lavien Partawie hat Glück. Für seine Interpretation des Coldplay-Hits "The Scientist" bekommt er das Ticket ins Juryhaus und kann seinen Konkurrenten Thomas Bobert hinter sich lassen.

Trotz Texthänger ist auch X Factor-Kandidat J.J. Jobbagy weiter. Der 35-Jährige setzt sich im Duell mit dem Song "Drops Of Jupiter" gegen Galina Moiseenkova durch.

In der Kategorie der Bands überzeugen Swave mit "Crazy" von Gnarls Barkley gegen ihre Konkurrenten von Black Tequila. Mit ihrer Interpretation des Songs "Dance With Somebody" fegen Rune die Rockabilly-Truppe The Boptown Cats von der X Factor-Bühne, und Mrs. Greenbird machen der Jury nach ihrer ganz speziellen Version von "You're The One That I Want" Appetit auf mehr.