"X Factor": Pino machte die Jury ganz "crazy"

X Factor Pino
"X Factor"-Kandidat Pino rockte die Bühne und begeisterte so die Jury.

Startschuss für X Factor - eine der erfolreichsten Castingshows der Welt!

Für erste Emotionen sorgte BWL-Student Anthony Thet aus Berlin: Vor den drei Juroren - Sängerin Sarah Connor, Jazz-Star Till Brönner und Musikmogul George Glueck - trat der 30-Jährige mit einer eigenen Interpretation des Michael-Jackson-Hits „Man in the mirror“ auf. Lediglich von seiner Gitarre begleitet machte er aus dem Song eine Rocknummer -und begeisterte Jury und Publikum!

- Anzeige -

„Ich hätte nicht gedacht, dass jemand ‚Man in the mirror’, einen meiner absoluten Lieblingssongs von Michael Jackson, so singen kann, dass ich nach ein paar Sekunden nicht mehr direkt an Michael Jackson denke, sondern dir zuhöre und berührt bin“, schwärmte Sarah im Anschluss.

Während George Glueck Anthonys Styling lobte, war Till war von seinem Mut angetan, sagte aber ebenfalls, dass viel Arbeit auf den Bewerber wartet. Am Ende gab es aber dreimal „Ja“ von der Jury.

Damit steht Anthony als Kandidat für das sogenannte „X Factor“-Bootcamp fest. In dieser zweiten Phase wird den Juroren je eine Kandidaten-Kategorie zugeteilt, die sie dann für den Einzug in die nächste Runde coachen werden.

Wer es nicht ins Bootcamp schaffte, ist das Duo „Exotica“. Die Zwillinge Alina und Emilija Wellbrock waren mit ihrer Mutter, die gleichzeitig Stylingberaterin ist, zum Casting nach Hamburg gereist. Im knappen Minirock, Leoparden-Top und lasziven Tanzschritten performten die beiden Schülerinnen den Song „About a girl“ von den Sugababes. Nachdem das erste Stück bei der Jury nicht ankam, gaben die beiden ein selbstkomponiertes russisches Lied zum Besten. Sarah Connor war entsetzt: „Abgesehen davon, dass ihr vielleicht vieles könnt, aber ihr könnt überhaupt nicht singen, finde ich es dramatisch, dass eure Mutter euch zu solchen Outfits rät. Meine Tochter hätte einen Arschtritt bekommen, wenn sie so im Fernsehen aufgetreten wäre!“

Im Gegensatz zu Alina und Emilija bewies Rocker Sven Merckel Stimme und Talent. Der Barmann aus Hamburg konnte die Jury mit dem Song „I wonder“ von Curtis Stigers begeistern. „Wow, was für ein Gefühl“, rief George Glueck. Nach dem „Ja“ der Jury gab es für Sven ein weiteres „Ja“ - nämlich das seiner Freundin Melanie. Nach seinem Auftritt gab es für „Melli“ nämlich eine Überraschung. Der 44-jährige Sven machte seiner Freundin auf der Bühne einen romantischen Heiratsantrag.

Liebeserklärung von Till

Auch Beamtenanwärter Pino Severino hat beim „X Factor“-Casting Grund zur Freude. Der 18-jährige Kölner bewies mit „Crazy“ von Gnarles Barkley, dass er ein richtiger Entertainer ist. Seinen Songtitel nahm er wörtlich und legte eine verrückte Tanzperformance aufs Parkett. Damit konnte er sowohl das Publikum als auch die Jury überzeugen.

Der arbeitslose Marc verdiente mit der Musik bisher nur ein kleines Taschengeld. Der Vater von drei Kindern wünscht sich nichts sehnlicher als mit seiner Musik für seine Familie sorgen zu können. Sein Traum könnte durch „X Factor“ in Erfüllung gehen, denn mit seiner Interpretation von „Sie lässt mich nicht mehr los“ von Stefan Gwildis konnte er bei der Jury voll punkten.

Studentin Natsumi Tanaka konnte zwar mit ihrer Stimme nicht hundertprozentig überzeugen - dafür aber mit ihrer außergewöhnlichen Persönlichkeit. Beim Casting setzte die 22-Jährige auf Musik aus ihrer Heimat Japan. Zu dem Song „Beni iro ritumas“ von Nadeshiko Rock bekamen die Juroren eine Performance der ganz besonderen Art zu sehen. Die Bewerberin setzte sich im Kimono bekleidet mit einer Rose auf den Boden und verzauberte mit exotischen Klängen Sarah, Till und George. Von Till gab es nach dem Auftritt sogar eine Liebeserklärung auf Japanisch: „Ich liebe dich, trotzdem kann ich dich nicht heiraten!“

Vor Liebeserklärungen kann sich der 19-jährige Hendrik Ehrental bestimmt nicht retten. „Ich bin so ein Verliebter“, sagt der blonde Mädchenschwarm. Mit dem Song „Hey there Delilah“ von den Plain White T’s konnte er demnach das Herz von Jury-Dame Sarah Connor zum Schmelzen bringen, den Jury-Ältesten George Glueck konnte Hendrik allerdings nicht überzeugen: „Wir suchen etwas Großes. Du stiehlst mir die Zeit“. Nach einem „skeptischen Ja“ von Till schaffte es der Schüler dann aber doch noch in die nächste Runde.

Den spannendsten Auftritt der ersten Casting-Show lieferte die gebürtige Portugiesin Joana Filipa Perestrelo Lamela ab. Nachdem die heute 18-Jährige vor zehn Jahren nach Deutschland kam, wurde sie zunächst in der Schule gemobbt und geriet später auf die schiefe Bahn. Nun will sie alles besser machen und ihre Chance bei „X Factor“ nutzen. Begleitet von Jubelchören ihrer Freunde im Publikum gab die Schülerin und Verkäuferin „Too lost in you“ von den Sugababes zum Besten. Überwältigt von ihren Gefühlen brach Joana plötzlich ab, fing sich nach einer kurzen Pause wieder. Doch auf einmal brach Sarah Connor in Tränen aus. Was konnte die Jurorin so aus der Fassung bringen?

Das sehen Sie in der zweiten Casting-Sendung am Samstag um 20.15 Uhr bei RTL. Ab Dienstag, 24. August, gibt es „X Factor“ immer dienstags um 20. 15 Uhr bei VOX.