MO - FR 19:00

Basilikum-Gin-Sorbet mit Käse-Sahne-Tränen

Zutaten
Zubereitung
Rezeptinfos
Nährwerte pro 100g
für Personen
Für das Sorbet:
Zitronen 4 Stk.
Zucker 120 gr.
Basilikum 2 Bd
Wasser 300 ml
Gin 100 ml
Für die Käse-Sahne-Tränen:
Zucker 60 gr.
Gelatine 4 Bl.
Magerquark 375 gr.
Zitrone 0,5 Stk.
Schlagsahne 200 gr.
Blockschokolade 100 gr.
Vanillezucker 1 Pk.
Schwierigkeitsgrad 3
Zubereitungszeit ca. 180 Minuten
Preiskategorie
kj (kcal) 276,144 (66)
Eiweiß 0.00g
Kohlehydrate 0.00g
Fett 0.00g

Für das Sorbet:

1 Zitronen halbieren, auspressen und mit Zucker und Wasser aufkochen. Abkühlen lassen.

2 Basilikum abbrausen, trockenschütteln und die Blätter abzupfen. In einem Mixer oder mit dem Pürierstab den Zitronensud und die Basilikumblätter feinpürieren. Gin dazugeben.

3 Das Sorbet in einer Eismaschine zubereiten. Alternativ die Mischung in eine flache Schale gießen und ins Tiefkühlfach stellen. Nach ca. 1 Stunde die Masse mit einem Handrührgerät durchrühren und erneut kaltstellen. Diesen Vorgang in den nächsten 3-4 Stunden zwei- bis dreimal wiederholen, bis eine sorbetartige Konsistenz entsteht.

Käse-Sahne-Tränen:

4 Schokolade im Wasserbad schmelzen. Aus einer harten Plastikfole (z.B. von einer Bewerbungsmappe) 5 Streifen mit 3 mal 18 cm KAntenlänge abschneiden und mit der Schokolade einseitig bestreichen. Mit der Schokoladenseite nach innen die beiden Enden der Folie zusammenbringen, mit zwei Büroklammern fixieren und kaltstellen.

5 Gelatine im kalten Wasser einweichen. Quark, Zucker, Zitronensaft und -schale sowie Vanillezucker glattrühren. Gelatine ausdrücken, in wenig heißem Wasser auflösen und mit 2 EL Quarkmasse verrühren. Dann unter die übrige Creme rühren. Sahne steifschlagen und unterheben.

6 Die Füllung in die mit Schokolade bestrichenen Folien füllen und für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Verzehr die Büroklammern und die Folie vorsichtig abziehen und nach Herzenswusch dekorieren.

Kein schlechter Start in die Rhein-Neckar-Woche

Die Punkte für Andrea

Kein schlechter Start in die Rhein-Neckar-Woche