MO - FR | 20:00 UND SONNTAGABEND

Prominent

Bastian Yotta spricht über seine Festnahme

Bastian Yotta: So hart war die Nacht im Knast
Bastian Yotta: So hart war die Nacht im Knast Exklusives Interview 02:38

Diese (Ein-)Reise wird er so schnell nicht vergessen

Selfmade-Millionär Bastian Yotta (42) wurde Donnerstagmorgen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung am Frankfurter Flughafen festgenommen. Der TV-Star ("Adam sucht Eva") kam nach seiner Landung mit einem Lufthansa-Flieger aus Los Angeles in Gewahrsam, musste von Donnerstag auf Freitag in einer Zelle übernachten. Im RTL-Interview spricht er exklusiv über seine Festnahme, die Nacht im Knast und die schweren Vorwürfe gegen ihn.

Bastian Yotta: "Ich hatte keine Ahnung, dass etwas gegen mich vorliegt"

"Das hat mich alles komplett überrascht, ich hatte keine Ahnung, dass etwas gegen mich vorliegt", sagt Bastian Yotta, der von der Staatsanwaltschaft München gejagt wurde. "Ich bin ja nicht blöd. Wenn ich gewusst hätte, dass es einen Haftbefehl gibt, wäre ich nicht über die Grenze gegangen beziehungsweise hätte versucht, das Ganze im Vorfeld zu klären." Zur angeblichen Steuerhinterziehung wollte er sich aufgrund des laufenden Verfahrens nicht äußern.

So beschreibt Bastian Yotta die ersten Minuten nach der Einreise

"Ich habe meinen Pass abgegeben und gemerkt, dass es sehr lange dauert", erzählt er. "Mir wurde gesagt, dass es ein Problem gibt, weil ein Haftbefehl gegen mich vorliegt. Und dann klickten auch schon die Handschellen." Laut Yotta fand er sich schon 10 Minuten später in einer Gefängniszelle wieder: "Die war ganz klein, weiß gekachelt und hatte nicht mal ein Klo. Dafür gab es gleißendes, weißes Licht. Ich dachte, ich bin im falschen Film. Die letzten 24 Stunden wünsche ich keinem."

Dank der Hilfe seiner Anwälte durfte er die Zelle am Freitag wieder verlassen. Nach RTL-Informationen wird er dieses Wochenende nach Los Angeles zurück fliegen.

Niks Serienfigur Arian zeigt vollen Körpereinsatz

Pikantes Honorar für die Anwältin

Niks Serienfigur Arian zeigt vollen Körpereinsatz