MO - FR | 19:00

Das perfekte Dinner: Bei Natascha gibt es ein schokoladiges "Bed-In" zum Dessert

Natascha schickt ihre Gäste mit dem Dessert ins Bett

Der dritte Abend der Hamburger "Das perfekte Dinner"-Woche: Natascha hat sich für ihr Menü so einiges einfallen lassen und hofft ehrlich, dass sie das alles auch zur Zufriedenheit ihrer Gäste umsetzen kann. Ob ihr Dessert allerdings so geplant war, ist schwer zu sagen: Vielleicht war es auch ihre spontane Idee, ihre Mitstreiter dafür ins Bett zu schicken?

Natascha: "Ist es nicht schön, im Bett Schokolade zu essen?"

Nataschas perfektes Dinner endet im Bett.
Nataschas Gäste haben beim Dessert viel Spaß im Bett.

"Das perfekte Dinner" von Natascha beginnt eine Viertelstunde zu früh: Anstatt um 18:30 stehen Oliver und Michael schon um 18:15 vor der Tür. Natascha wäre aber auch so nicht pünktlich fertig geworden, aber so trinkt man eben den Begrüßungs-Cocktail schon mal im Flur. Überhaupt verläuft Nataschas Dinner wie erwartet: Chaotisch, aber dafür unorganisiert. Aber zumindest hat sie nicht vergessen den Schnaps kalt zu stellen und sie macht ihren Gästen unmissverständlich klar: "Es geht mir keiner nach Hause, bevor die Flasche hier leer ist." Da versteht die Wedding-Designerin keinen Spaß.

Spaß haben ihre Gäste dennoch und zwar reichlich. Das Lachstartar als Vorspeise bekommen alle noch recht bewusst mit, beim Hauptgang sieht das schon etwas anders aus. Der Labskaus-Burger ist aber auch an sich schon etwas surrealistisch. Und irgendwie ist das Essen dann doch nebensächlich. Während die Gäste sich in Nataschas Schlafzimmer lustig verkleiden, kämpft Natascha mit ihrem künstlerischen Chaos und zaubert das Dessert: Schokokuchen und Franzbrötchen-Eis. Und als Sahnehäubchen dürfen sich Irmgard, Oliver, Michael und Claudia in Nataschas Bett kuscheln. Denn wo schmeckt Schokolade schließlich am besten? Macht sich auch prima auf weißer Bettwäsche. Für Natascha war ihr perfektes Dinner auf jeden Fall zehn Punkte wert. Ob ihre Gäste das genauso sehen?

Österreichische Kochkunst pur

Vorschau: Das Dinner in Graz

Österreichische Kochkunst pur