MO - FR 19:00

Kalbsroulade an Kartoffelstampf und Rotkohlsalat mit Wallnuss-Portwein-Jus

Zutaten
Zubereitung
Rezeptinfos
Nährwerte pro 100g
für Personen
Kalbsrücken 5 Sch.
Büffelmozzarella 1 Pk.
Parmaschinken 6 Sch.
Basilikum 1 Pk.
Tomaten getrocknet 200 ml
Bratenfond 100 ml
Portwein 750 ml
Rotwein 750 ml
Kalbsfond 100 ml
Kartoffeln 200 g
Milch 500 ml
Rotkohl Kopf 1 Stk.
Walnüsse 250 g
Ahornsirup 500 ml
Balsamico Bianco 500 ml
Nelken 2 Stk.
Lorbeerblätter 2 Stk.
Sweet Chili Sauce
Tomatenmark
Butter
Sojasoße
Mehl
Schwierigkeitsgrad 2
Zubereitungszeit ca. 50 Minuten
Preiskategorie
kj (kcal) 640,152 (153)
Eiweiß 3.42g
Kohlehydrate 14.45g
Fett 5.57g

1 Kalbfleisch platt klopfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Eine Scheibe Seranoschinken auf das Fleisch legen, sowie getrocknete Tomaten, Mozzarella und ein Blatt Basilikum. Die Roulade zusammenrollen und mit einem Zahnstocher fixieren. Die Roulade dann von beiden Seiten für eine Minute anbraten und für acht Minuten bei 220° in den Ofen geben.

2 Den Portwein-Jus aus dem Bratensaft der Roulade gewinnen. Dazu den Portwein mit dem Rotwein in einer Pfanne reduzieren lassen, bis nur noch 1/3 des Weins über ist. Nun eine Prise Zucker sowie den Kalbsfonddazu geben und das Ganze aufkochen lassen. Am Ende einen Streifen Tomatenmark, 2-3 Tropfen Sojasauce und eine Prise Mehl dazugeben. Alles aufkochen lassen und der Jus ist servierbereit.

3 Für den Kartoffelstampf die Kartoffeln schälen und kochen. Anschließend mit einem Löffel Butter, Milch, Salz, Pfeffer und Muskat zerstampfen und abschmecken

4 Für den Rotkohlsalat die Walnüsse mit Ahornsirup in einer Pfanne karamellisieren. Beim Rotkohl den Strunk entfernen und diesen in einer Reibe reiben. Für das Dressing den Balsamico Essig, die Lorbeerblätter, 2-3 Schüsse Portwein, einen Esslöffel Sweet Chili Sauce und Nelken in einem Topf aufkochen. Nachdem das Dressing abgekühlt ist, wird es mit dem Rotkohl und den Nüssen vermischt. Am Ende noch etwas Zucker und Zimt hinzufügen.

Bei Björn muss man sportlich sein

Noch lachen die Gäste

Bei Björn muss man sportlich sein