MO - FR | 19:00

Kartoffel-Sellerie-Süppchen mit Lachstartar und Reibeküchlein

Zutaten
Zubereitung
Rezeptinfos
Nährwerte pro 100g
für Personen
Für den Teig:
Mehl 550 Gramm
Hefe 1 Stück
Olivenöl 5 Esslöffel
Salz 1 Teelöffel
Zucker 1 Esslöffel
Für den Belag:
Wasser lauwarm 250 Milliliter
Zwiebeln 2 Kilogramm
Crème fraîche 300 Gramm
Emmentaler 300 Gramm
Speck 500 Gramm
Eier 3 Stück
Kümmel
Salz und Pfeffer
Schwierigkeitsgrad 2
Zubereitungszeit ca. 145 Minuten
Preiskategorie
kj (kcal) 1188,256 (284)
Eiweiß 12.10g
Kohlehydrate 20.89g
Fett 16.92g

Der Teig

1 Die Hefe in dem Wasser auflösen und Öl, Salz und Zucker dazugeben. Als letztes kommt das gesiebte Mehl hinzu. Nun mit dem Knethaken den Teig mind. 5 Minuten bearbeiten. Der Teig muss zugedeckt für 1 Stunde ruhen. Vor dem Ausrollen muss der Teig per Hand gut gewalkt werden.

2 Den Speck auslassen und anschließend entnehmen. Die Zwiebel mit der Küchenmaschine in Ringe hobeln und in einer großen Pfanne andünsten. Frühzeitig die Zwiebel mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Auskühlen lassen !!!

3 Crème fraiche mit den 3 Eigelbe verrühren und kräftig mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Den Speck, den geriebenen Käse sowie die gedünsteten Zwiebel zu der Crème fraiche / Eigelb Masse geben und alles unterheben.

4 Am Ende muss die Masse etwas zu stark gewürzt sein, da beim Backen wieder einiges an Würzung verloren geht. Die Backform einölen und den Teig passend ausrollen. Den Teig auf Boden und Rand einpassen und die Zwiebelmasse einfüllen. Den Kuchen dann für ca. 45 Minuten bei 200 Grad Ober-/ Unterhitze in den Backofen schieben. Die Oberfläche muss goldbraun sein, ggf. die Backzeit um einige Minuten verlängern.

5 Am besten schmeckt der Zwiebelkuchen, wenn er einige Minuten auskühlen kann, bevor er verzehrt wird. Dazu wird dann der gut gekühlte Federweißer gereicht.

So kennt man die Kölner

Stimmung!

So kennt man die Kölner