Lust oder Frust - Die Sexbox

Der Kick am Arbeitsplatz wirkt trotz Ansteckungsgefahr

Lockdown-Liebeleien im Trend: Warum das Verbotene gerade jetzt reizt

Kollege X und Kollegin Y auf dem Weg zum doppelt positiven Test.
Im Büro führt das ein oder andere Pausengespräch zur engeren Kontaktaufnahme. © dpa, Lehtikuva Jussi Nukari

Doppelt positive Tests sind verräterisch

Am Arbeitsplatz brodelt immer die Gerüchteküche. Wo schon lange gemunkelt wird, ob Kollege X nicht mit Kollegin Y anbandelt und ob das Zweier-Treffen im Besprechungsraum ganz besonders enge Kontaktpflege bedeutete – da sorgt jetzt der doppelt positive Coronatest für rote Köpfe und Klarheit bei den Kollegen.

+++ Alle aktuellen Infos zum Coronavirus finden Sie im RTL.de-Liveticker +++

Tatort Büro und Krankenhaus

Auf Twitter finden sich zahlreiche Beobachtungen dieser Vorgänge. Insbesondere in Krankenhäusern und Büros scheint es häufiger die ein oder andere Begegnung der besonderen Art zu geben – gerne auch mit einer Schwangerschaft als Folge. Eine Twitteruserin berichtete von einer solchen Story, zahlreiche andere Beispiele folgten in der Kommentierung. Den Trend bestätigt auch der Leipziger Psychologe Dr. Dirk Baumeier im Gespräch mit RTL.

Beziehungen im Lagerkoller

Gerade jetzt würden viele Paare eine schwierige Phasen durchleben, so der Fachmann. Die Einschränkungen durch Corona lassen Konflikte eskalieren. Er beobachte, dass sich Paare häufiger trennen. „Man kann das auch als Lagerkoller bezeichnen, die Karten werden in vielen Beziehungen gerade neu gemischt“, sagt Baumeier. Es ergebe sich eine Offenheit für andere Kontakte, die Neugier auf andere Menschen steige.

Besonders reizvoll, weil verboten

Eigentlich sind Affären in diesen Tagen doppelt schwierig. Neben den Gefahren für eine Beziehung sind körperliche Kontakte mit haushaltsfremden Personen ja derzeit schlicht verboten, denn der gefährliche Virus mag natürlich den engen Kontakt. „In der Psychologie nennt man das Reaktanz“, so Baumeier. Heißt: Wenn etwas verboten ist, ist es besonders reizvoll – man will es gerade dann, wenn man es nicht darf.

Clubs geschlossen - Arbeitsstelle weiter offen

Dazu komme: Die Restaurants und Clubs, in denen man normalerweise neue Leute kennenlernt sind alle geschlossen. Dadurch gewinne der Arbeitsplatz auch in dieser Hinsicht noch mehr Bedeutung. Zusätzlich befinden sich viele Menschen durch die langwierigen Beschränkungen auch in einem dauerhaften Ausnahmezustand, in dem man die Nähe zu anderen Menschen sucht.