SO 23:40

Der Komiker ist am Boden zerstört

Otto Waalkes über Mirco Nontschews Tod: „Die traurige Nachricht konnte ich erst gar nicht glauben“

Otto Waalkes und Mirco Nontschew
Otto Waalkes und Mirco Nontschew © picture alliance/dpa | Henning Kaiser; picture alliance / dpa | Britta Pedersen

Otto Waalkes ist immer noch geschockt

Der Schmerz sitzt noch immer tief. Wie am Wochenende bekannt wurde, ist Comedian Mirco Nontschew im Alter von 52 Jahren gestorben. Kurz nachdem diese Meldung publik wurde, meldeten sich zahlreiche Freunde und Kollegen zu Wort – und auch ein paar Tage später bekunden Bekannte und prominente Weggefährten weiterhin öffentlich ihr Beileid. Einer von ihnen ist Otto Waalkes (73), der das Geschehene offenbar erst einmal verarbeiten musste.

„Mirco war doch erst 52 Jahre alt"

Im Gespräch mit dem Magazin „Bunte“ versucht Otto Waalkes seine Trauer in Worte zu fassen. „Die traurige Nachricht konnte ich erst gar nicht glauben. Mit Mirco geht ein Naturtalent verloren. Seine Fähigkeit, Mimik und Gestik einzusetzen, seinen ganzen Körper, das grenzte manchmal an ein Wunder“, erzählt der Komiker und ergänzt: „Mirco war doch erst 52 Jahre alt. Er war athletisch, durchtrainiert, wirkte topfit.“ Der 73-Jährige stand mit Mirco unter anderem für die „7 Zwerge“-Filme vor der Kamera und kannte seinen Kollegen gut. „Natürlich war er auch sehr sensibel, manchmal fast scheu. Er nahm jede Stimmung sofort auf, von einem Moment zum anderen wechselte das“, erinnert er sich an seinen verstorbenen Freund zurück.

Tommy Krappweis, Carolin Kebekus und viele andere Promis trauern um Mirco Nontschew

So hat Freund Tommy Krappweis von Mircos Tod erfahren
So hat Freund Tommy Krappweis von Mircos Tod erfahren Mirco Nontschew gestorben 02:07

„Ich kann das auch gar nicht einordnen, weil es so völlig irreal ist. Mir fehlt tatsächlich die Vorstellungskraft, dass es so ist“, hielt Mircos Ex-„RTL Samstag Nacht“-Kollege Tommy Krappweis (49) gegenüber RTL fest. Auch Carolin Kebekus (41), die zusammen mit Mirco in der Comedy-Sendung „LOL: Last One Laughing“ zu sehen ist, findet nach seinem Tod nur positive Worte: „Mirco hinterlässt einen Graben. Niemand kann, was er konnte. Er war einfach ein Ausnahmetalent und dazu noch unglaublich nett“, erzählte sie der Nachrichtenagentur „spot on news“. Mirco Nontschew wurde von seinen Kollegen sehr geschätzt und genoss höchstes Ansehen – das stellen diese Statements einmal mehr unter Beweis. (dga)

"Ich habe es nicht geschafft, ihn klein dastehen zu lassen"

Tim Mälzer nach seinem Sieg gegen Steffen Henssler

"Ich habe es nicht geschafft, ihn klein dastehen zu lassen"