MO - FR | 19:00

Das perfekte Dinner

Rinderfilet mit Pilzrisotto und Sommergemüse an Rotweinsoße

Zutaten
Zubereitung
Rezeptinfos
Nährwerte pro 100g
für Personen
Für das Rinderfilet
Rinderfilet am Stück 1,5 kg
Salz
Pfeffer
Rosmarin 4 Stiele
Knoblauchzehen 3 Stk.
Butter 50 g
Olivenöl 3 EL
Für die Rotweinsoße
Rinderknochen 1 kg
trockener Rotwein 300 ml
Lauch 1 Stange
Sellerieknolle 0,5 Stk.
Zwiebel 1 kl.
Karotten 2 Stk.
Knoblauchzehen 2 Stk.
Tomatenmark 2 EL
Pflanzenöl 4 EL
Rinderbrühe 500 ml
Butter 50 g
Lorbeerblatt 1 Stk.
Rosmarin 1 Stiel
Für das Sommergemüse
Zucchini 2 Stk.
Zuckerschoten 400 g
Karotten 4 Stk.
Gemüsebrühe 2 l
Butter 20 g
Olivenöl 2 EL
Für das Pilzisotto
Risottoreis 400 g
Champignons braun 300 g
Steinpilze 200 g
Petersilie 5 Stiele
Scharlotten 4 Stk.
Knoblauchzehen 2 Stk.
Butter 100 g
Weißwein 250 ml
Hühnerbrühe 800 ml
Parmesan frisch gerieben 120 g
Salz
weißer Pfeffer
Schwierigkeitsgrad 1
Zubereitungszeit ca. 0 Minuten
Preiskategorie
kj (kcal) 0 (0)
Eiweiß 0.00g
Kohlehydrate 0.00g
Fett 0.00g

1 Für die Rotweinsoße die Rinderknochen in einer hohen, unbeschichteten Pfanne bei starker Hitze in Pflanzenöl von beiden Seiten jeweils 4 Minuten anbraten. Zwiebeln, Sellerie, Lauch, Knoblauch und die Karotten schälen, in grobe Würfel schneiden und zu den Rinderknochen geben. Alles umrühren und 10 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten bis sich ein Bratenansatz am Topfboden bildet, dann das Tomatenmark unterrühren und für eine Minute mitbraten. Mit dem Rotwein ablöschen und den Bratensatz lösen, anschließend mit Rinderbrühe aufgießen und etwa 2 Stunden bei geringer Hitze solange köcheln lassen, bis die Soße die gewünschte Sämigkeit hat. In einem kleinen Topf das Gemüse und die Rinterknochen durch ein feines Sieb passieren, mit Salz und Pfeffer nach belieben abschmecken.

2 Das Rinderfilet mit reichlich Salz, weißem Pfeffer und Olivenöl einreiben. In einer beschichteten Pfanne bei großer Hitze von allen Seiten jeweils 2 Minuten anbraten, Knoblauch schälen, halbieren und mit dem Rosmarin zum Fleisch geben bis die Butter geschmolzen ist. Den Sud währendessen immer wieder mit einem Esslöffel über das Fleisch geben damit es nicht trocken wird. Das Fleisch in eine mit Alufolie ausgelegte Auflaufform oder Bräter legen, den Sud, Rosmarin und Knoblauch darüber geben, die Alufolie zu einem Paket verschließen, in die Mitte des Fleisches ein Termometer spießen und bei 120 Grad Umluft etwa 30 Minuten in den Ofen geben bis das Fleisch 65 Grad Innentemparatur hat.

3 Für das Sommergemüse Zucchini waschen und in 2 cm dicke Scheiben schneiden. Karotten schälen, halbieren und in Stifte schneiden. Zuckerschoten waschen und in einen großen Topf mit siedender Gemüsebrühe geben. Dies nun für etwa 5 Minuten garen, anschließend das Gemüse in einem Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken und bei Seite stellen.

4 Für das Risotto die Steinpilze und Champignons mit einer feinen Bürste putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Scharlotten und Knoblauch schälen und in feine Würfel hacken. Alles in einem Hohen beschichteten Topf in Olivenöl goldgelb braten. Die Hühnerbrühe in einem seperaten Topf erwärmen. Dann den Risottoreis hinzufügen und für eine Minute mitbraten, mit Weißwein unter ständigen rühren ablöschen. Eine Kelle Hühnerbrühe aufgießen und ständig rühren bis die Brühe fast verkocht ist. Diesen Vorgang so lange wiederholen bis der Reis al dente ist. Anschließend den Petersilie fein hacken, Butter und Parmesan hinzugeben und weiter rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und ebenfalls warm halten.

5 Wenn das Fleisch die gewünschte Temparatur hat, aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten in der Alufolie ruhen lassen. Währendessen die Soße aufkochen lassen, Butter hinzugeben umrühren und Hitze runterschalten. Das Sommergemüse in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze 5 Minuten goldgelb braten. Nun das Rinterfilet aus der Folie nehmen und in etwa 4 cm breite Stücke schneiden, diese mit dem Risotto, Sommergemüse und der Soße auf einem vorgewärmten Teller anrichten und servieren.

Das perfekte Camping-Dinner

Wer holt sich die Dinnerkrone?

Das perfekte Camping-Dinner