SO 23:40

Eine Wanderung kostete ihn das Leben

Sarah Storks Freund Thomas Knack ist tot: Ihr Vater erklärt Umstände seines Todes

Ex-"Unter uns"-Schauspielerin Sarah Stork bangte um ihren Freund, der auf einem Wanderausflug verschwunden war.
Ex-"Unter uns"-Schauspielerin Sarah Stork bangte um ihren Freund, der auf einem Wanderausflug verschwunden war. © sarahstorkofficial / Instagram

Thomas Knack mit 47 Jahren gestorben

Seit wenigen Tagen gibt es Gewissheit: Sarah Storks Freund ist bei einer Wanderung am Mount Charleston in Nevada ums Leben gekommen. Sein lebloser Körper wurde am 14. Oktober nahe eines Wanderpfads gefunden. Die örtliche Polizei schloss ein Fremdverschulden zwar aus, doch die genaue Todesursache gaben die Beamten nicht preis. Dafür erklärt jetzt Sarahs Vater Peter, wie Thomas Knack starb.

Die örtliche Polizei klärt hingegen die Frage, ob Thomas Knack noch leben könnte.

Ist das die Todesursache?

Mit „Bild“ spricht Peter Stork über den plötzlichen Tod seines Schwiegersohns. „Sarah hat mich letzte Nacht angerufen und mir die traurige Nachricht über Thomas’ Tod überbracht. Wir haben beide am Telefon nur geweint. Thomas war für mich wie ein Schwiegersohn, obwohl die beiden nicht verheiratet waren. Sein Tod tut mir sehr leid, ich habe ihn sehr geschätzt, er war ein toller Typ“, lässt er das Geschehene im Interview Revue passieren. Außerdem verrät der 59-Jährige, was in den USA genau passiert sein soll: „Die Polizei in Las Vegas hat Sarah gesagt, dass Thomas erfroren ist.“

Wie unser RTL-Reporter aus Los Angeles bereits bestätigt hat, kam es in der Region zu schweren Schneefällen – genau zu dem Zeitpunkt, als Thomas Knack unterwegs war.

Im Video: Sarah Storks verzweifelte Suche nach ihrem Freund

Freund von Unter Uns-Star Sarah Stork ist tot
Freund von Unter Uns-Star Sarah Stork ist tot Traurige Gewissheit 02:20

Bei seinem Aufbruch herrschte noch gutes Wetter

Wie Peter Stork weiter berichtet, sei das Wetter zuvor das absolute Gegenteil gewesen. Der 47-Jährige hätte sich sogar mit T-Shirt und kurzer Hose auf den Weg gemacht: „Ich gehe aber davon aus, dass er in seinem Rucksack noch warme Klamotten dabei hatte. Er wurde unweit der Stelle gefunden, woher sein letztes GPS-Signal kam. Er ist auch nicht abgestürzt oder überfallen worden, er ist einfach nur erfroren.“

Der Tod von Thomas Knack ist für alle Beteiligten ein großer Schock. „Thomas war ein Typ, der würde auch mit gebrochenem Bein noch zehn Kilometer weiterlaufen. Da hätten sich andere schon aufgegeben. Dieses Ende ist einfach untypisch für ihn“, so der Vater der ehemaligen „Unter uns“-Darstellerin. Einen Suizid schließe er aus. Zudem beschäftigt sich auch die örtliche Polizei weiter mit dem Tod und der Frage, ob Thomas Knack noch leben könnte. (dga)

"Ich habe es nicht geschafft, ihn klein dastehen zu lassen"

Tim Mälzer nach seinem Sieg gegen Steffen Henssler

"Ich habe es nicht geschafft, ihn klein dastehen zu lassen"