Ernährung

"Antriebssteigernde Wirkung"

Kaffee vor dem Einkauf sorgt für Ebbe im Geldbeutel - Arzt erklärt, woran das liegt

Frau mit Kaffee.
Kaffee kann sich auf unser Konsum-Verhalten auswirken. Ein Arzt erklärt, warum das so ist. © iStockphoto, MilanVirijevic

von Madeline Jäger

Noch schnell eine Tasse Kaffee und dann auf ins Getümmel – machen Sie das vor Ihrem Einkauf im Supermarkt, oder vor ihrem großen Shopping-Samstag in der City auch so? Kaffee gehört zu den beliebtesten Getränken der Deutschen. Wer sich ein bisschen pushen will, trinkt auch gerne mal einen Espresso und erledigt dann Einkäufe. Doch wie wirkt sich der braune Genuss auf unser Kauf-Verhalten aus? Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass wir vor Einkäufen besser keinen Kaffee trinken sollten, weil das teuer werden kann! Der Allgemeinmediziner und Medizin-Journalist Dr. Christoph Specht erklärt im RTL-Gespräch den Grund dafür.

Lese-Tipp: Lieber pechschwarz oder mit einem Milchkrönchen? – Was Ihre liebste Kaffee-Bestellung über Sie verrät

Kaffee: So wirkt sich das Getränk auf unser Kauf-Verhalten aus

Trinken Sie vor Einkäufen auch gerne mal eine Tasse Kaffee? Laut einer Studie zeigt dieser Koffein-Einfluss klare Auswirkungen auf ihr Kauf-Verhalten. In der Studie, die am 11. Juni 2022 im „Journal of Marketing“ veröffentlicht wurde, verteilten die Wissenschaftler entweder Espresso, Wasser oder entkoffeinierten Kaffee an die Probanden vor mehreren Kaufhäusern in Spanien und Frankreich - direkt vor dem Einkauf. Danach wurde verglichen, welche Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studie welche Produkte eingekauft haben und vor allem, in welchem Ausmaß.

Die Untersuchung, an der etwa 300 Probanden teilgenommen haben zeigt, dass diejenigen, die den koffeinhaltigen Espresso getrunken haben, im Durchschnitt 50 Prozent mehr Geld ausgegeben haben und 30 Prozent mehr Artikel kauften. Interessant dabei ist, dass vor allem Luxusgüter beziehungsweise nicht lebensnotwendige Produkte impulsiv eingekauft wurden. Keine nennenswerten Unterschiede gab es bei den Gegenständen für den täglichen Gebrauch. Doch insgesamt haben die Teilnehmenden, die koffeinhaltige Getränke erhalten haben, mehr Geld ausgegeben. Warum ist das so?

Lese-Tipp: Verblüffende Ergebnisse – Süßer Kaffee ist ungesund? Stimmt nicht! Studie räumt mit Mythos auf

Kaffee sorgt für mehr Kauf-Lust? Arzt bestätigt: „Koffein setzt Dopamin-Hormon frei“

„Die Ergebnisse aus der Studie sind plausibel. Der Konsum von Kaffee wirkt sich stimmungsverbessernd aus, denn Koffein setzt das Dopamin-Hormon frei. Kaffee macht uns außerdem aktiver und hat eine antriebssteigernde Wirkung, die sich auch auf unser Kauf-Verhalten auswirken kann“, erklärt Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht auf RTL-Anfrage.

Das Glückshormon Dopamin steuert unseren Antrieb, unser Interesse, unseren Tatendrang. Das wirkt sich natürlich auch beim Einkaufen aus. Kaffee macht also gute Laune und uns alle konsumfreudiger? Nicht ganz, denn wer jedoch ohnehin im Alltag recht viel Kaffee zu sich nimmt, bei dem sei der Effekt nicht ganz so deutlich erkennbar, was auch die Studie zeigt, weil exzessive Kaffee-Trinker das Koffein bereits gewohnt sind, schildert Specht.

Lese-Tipp: Ein körpereigener Botenstoff – Gesundheitslexikon: Dopamin

Ihre Erfahrung ist gefragt: Trinken Sie viel Kaffee?

Exzessive Kaffee-Trinker sind vom Kauf-Effekt kaum betroffen

Doch generell steigert Kaffee-Konsum vor allem bei Menschen, die weniger Tassen trinken, das Energielevel rapide und das Koffein sorgt für eine erhöhte Impulsivität. Das kann beim Einkaufen zu einer niedrigeren Selbstkontrolle führen und damit zu mehr Impulskäufen. Damit sind erhöhte Kauf-Zahlen, Impulskäufe und somit auch das Ausgeben von größeren Summen erklärbar.

Wer also seinen Geldbeutel schonen will und später keine Fehlkäufe im Schränken hängen haben möchte, für den ist es wohl ratsam, vor Einkäufen besser auf Kaffee zu verzichten.