VOX Nachrichten

Erwartet uns ein Bibberwinter?

Eisgekühlte Vorhersagen für Januar und Februar

Wann bleibt der erste Schnee liegen?
Wann bleibt der erste Schnee liegen? Und wo muss man am längsten warten? 01:28

von Björn Alexander und Oliver Hantke

Die aktuellen Computerberechnungen lassen uns im Dezember in Sachen Heizkosten mit einem blauen Auge davon kommen. Anschließend könnten Väterchen Frost und Frau Holle aber ordentlich aufdrehen.

Oben im Video: Wann bleibt der erste Schnee normalerweise liegen?

Dezember mit Chancen auf die weiße Weihnacht

Prognose und Vorhersage Dezember 2022 in Deutschland
Neben milden Phasen sehen die Modellberechnungen auch Chancen auf Schnee © wetter.de

Die experimentellen Langfristprognosen für den Dezember zeigen nach wie vor ein respektables Auf und Ab im Temperaturverlauf. Vor allem der Absturz der Werte rund um das zweite Adventswochenende bis nach Nikolaus wurde dabei zuletzt wiederholt berechnet. Ebenso die durchwachsene Phase im Anschluss bis Heiligabend und Weihnachten.

Schnee im Bergland und die weiße Weihnacht werden dabei ganz bestimmt ein Thema sein. Ob es auch fürs Flachland reicht? Wir dürfen gespannt sein. Aber wenn es tatsächlich so kommt, dann wäre auf jeden Fall Spannung im Rennen. Am Ende zeigt die Langfrist für den deutschlandweiten Dezembertrend eine Abweichung von mehr als plus einem Grad. Heizkosten sparen wäre da noch drin – im neuen Jahr sieht es hingegen anders aus.

Lese-Tipp: Super sonnig und viel zu warm - Wetterjahr auf Rekordkurs

Januar 2023 im eisgekühlten Abwärtstrend

Die Langfristvorhersage für Deutschland im Januar 2023
Der Januar 2023 bietet weiterhin die Chance auf ein richtiges Winterhoch. © wetter.de

Die Berechnungen für das neue Jahr sind weiterhin nichts für schwache Nerven. Zum wiederholten Male geht insbesondere der Januar 2023 deutlich zu kalt durch die Bewertung der Wettercomputer. Aktuell sogar mit einem Minus von fast 2 Grad. Daran hätten alle Freunde von Eis und Frost sicherlich ihre helle Freude – sicherlich mit Dauerfrost am Tage und bibberkalten Nächten. Auf den Schnee verzichtet die Langfristvorhersage hingegen und setzt offensichtlich eher auf Hochdruckwetter. Allerdings könnte sich das im Februar ändern.

Reichlich Schnee im Februar 2023

Wetter in Deutschland - Prognose und Vorhersage aktuell für den Februar 2023
Auch der Februar 2023 soll zu kalt verlaufen - außerdem zu nass © wetter.de

Beim Blick auf die experimentellen Trends im Februar muss man sich definitiv ein bisschen die Augen reiben. Fast 1,5 Grad zu kalt und am Ende deutlich zu viel Niederschlag. Das ist eine Kombination, die in Wintermonaten inzwischen extrem selten vorkommt.

Da werden Erinnerungen an den Dezember 2010 wach – der hatte nämlich eine Kombi aus Kälte und Nässe im Gepäck und sorgte neben der letzten, deutschlandweiten weißen Weihnacht auch im Flachland zum Teil für Schneehöhen von 30 Zentimetern und mehr. Auf den Bergen war es nochmals wesentlich mehr. Im Oberharz beispielsweise rund 1,60 Meter.
Es könnte also ein Winter mit vielen Überraschungen und Wendungen werden, die halten wir für Sie natürlich immer im Blick.

Lese-Tipp: Februar 2021 – Tausendsassa mit 40 Grad Temperaturunterschiede in kurzer Zeit

Winter in Deutschland im kleinen Klimacheck


  • Für Wetterexperten beginnt der Winter am 1. Dezember und endet mit dem Februar
  • Kalendarisch findet der Wechsel gut drei Wochen später statt. Grund ist die Statistik und die Vergleichbarkeit von Jahreszeiten
  • Der letzte halbwegs normal kalte Winter war 2012/2013, deutlich zu kalt war er in den Jahren 2009/2010 und 2010/2011
  • Die kältesten Temperaturen bringt der Winter für gewöhnlich am Ende, wenn die Nordhalbkugel insgesamt stark abgekühlt ist
  • Die niedrigste Temperatur im Winter wurde in Deutschland mit -37,8 Grad in Wolznach-Hüll in Bayern am 12. Februar 1929 gemessen
  • Die höchste Temperatur wurde im Winter in Mülheim in Baden-Württemberg mit 24,0 Grad am 16.12.1989 gemessen
  • Regen ist im Schnitt um die 175 Liter pro Quadratmeter drin

Lese-Tipp: Das alles kann der letzte Wettermonat im Jahr – der Dezember

Achtung: Langfristvorhersagen sind experimenteller Natur

Langfristige Computerberechnungen sind nicht mit der normalen Wettervorhersage zu vergleichen und laut unserem Wetterexperten Björn Alexander mit entsprechender Vorsicht zu genießen: „Mit den Computertrends über zehn Tage im Voraus oder gar mit Blick auf ganze Monate oder Jahreszeiten hinaus, verlassen wir die klassischen Wetterprognosen und wechseln in den experimentellen Bereich. Das sind ursprünglich Hilfsmittel, die zum Beispiel für die Energiewirtschaft sehr wichtig sein können.”

Schlussendlich geht es hierbei um Trends oder Tendenzen und nicht um punkt- und tagesgenaue Vorhersagen.

Der Polarwirbel - Motor des Winters in der Vorhersage

In der Vorhersage wird die Temperatur in einigen Kilometern Höhe dargestellt. Je gleichförmiger die blauen, also kalten Bereiche zusammenhängen, umso stärker ist der Polarwirbel. Werden hingegen große Lücken und mildere Einschübe in Richtung Nordpol berechnet, dann ist der Wirbel instabiler. Bei einem Polarwirbel-Split teilen sich die blauen Flächen in zwei Teile auf.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(bal, oha)

VOX Nachrichten