MO - FR 17:00

Zwischen Tüll und Tränen

Existenzangst wegen Corona

Zwischen Tüll und Tränen: Uwe Herrmann muss sein Geschäft schließen

Uwe Herrmann muss seinen Laden schließen

Das Corona-Virus könnte für Brautmodenverkäufer Uwe Herrmann existenzgefährdend werden. Bei den Dreharbeiten zu "Zwischen Tüll und Tränen" muss er seinen Mitarbeitern diese Woche erklären, dass sie den Laden in Dresden schließen müssen.

Uwe macht sich große Sorgen

Es ist keine leichte Situation für Uwe Herrmann. Vor seinen Mitarbeitern gibt er sich tapfer, doch die Sorgen lassen ihn nicht los. Er hat 250.000 Euro Fixkosten im Monat. Wer soll das alles bezahlen? Gerade erst hatten sie den Laden in Dresden neu renoviert und wollten richtig durchstarten. Jetzt ist alles unsicher, doch Uwe lässt sich nicht unterkriegen: "Die Welt dreht sich immer weiter und es wird für alle einen Neuanfang geben und das Wichtige ist, dass wir gesund bleiben." 

Alle Videos aus der Sendung

Braut Saskia hat sich entschieden

Nach 23 Kleidern ist es soweit

Braut Saskia hat sich entschieden